Nach den Kaugummi-Verhandlungen der vergangenen Wochen musste HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer heute noch einmal gute Nerven unter Beweis stellen, ehe der Wechsel von Filip Kostic dann endgültig unter Dach und Fach war. Kein Wunder, dass er sich nach der Unterschrift glücklich und zufrieden präsentierte: „Wir waren uns mit Filip früh einig und sind froh, dass wir den Transfer nun realisieren konnten. Er ist ein Spieler mit hohem Tempo in seinen Aktionen, der immer wieder die Eins-gegen-Eins-Situationen sucht. Trotz seiner erst 23 Jahre besitzt er schon eine Menge Erfahrung, kennt die Bundesliga und hat seine Qualitäten in den letzten zwei Jahren unter Beweis gestellt. Filip besitzt zudem ein hohes Entwicklungspotenzial“, sagte Beiersdorfer.

Der HSV hat es perfekt gemacht, seinen Wunschspieler verpflichtet. Jan Schindelmeiser, Vorstand Sport des VfB Stuttgart, lobt die Beharrlichkeit der Hamburger: „Dass Filip Kostic den VfB verlassen würde, hat sich früh abgezeichnet. Der HSV hat sich am intensivsten um Filip bemüht und das Transfergesuch am Ende auch mit einem attraktiven Angebot für den VfB hinterlegt. Wir wünschen Filip alles Gute für seine Zukunft.“  

Das Warten hat ein Ende – und hier ist er: Filip Kostic. Die Erleichterung ist dem 23-jährigen Serben anzumerken. Kostic kostet 14 Millionen Euro, hat vor wenigen Minuten für fünf Jahre an der Elbe unterschrieben. Der Angreifer vom VfB Stuttgart: „Ich bin sehr froh, dass alles geklappt hat!“

Hinter verschlossenen Türen wird in diesen Minuten heiß um Filip Kostic verhandelt. Der Transfer ist eigentlich fix, die medizinischen Untersuchungen sind bestanden – einzig die Unterschrift des Angreifers fehlt. Woran liegts? Mehrere Parteien (Stuttgart, Hamburg, Berater) sitzen derzeit an einem Tisch und verhandeln die letzten Modalitäten. Dabei geht es auch um den Auflösungsvertrag mit dem VfB. Es zögert sich hinaus. Sobald etwas passiert, versorgen wir die Fans hier mit neuesten Infos.