Da ist noch Luft nach oben: ​Sejad Salihovic leistete sich bei seinem Heimdebüt zwar nur drei Fehlpässe, gewann aber auch nur 31 Prozent seiner Zweikämpfe und konnte mit seinen Standards noch nicht für Gefahr sorgen.

Das Fazit von André Hahn: „Wir hatten unsere Möglichkeiten und eine gute erste Halbzeit. Dann kommt der BVB mit sehr viel Qualität. Trotz der Niederlage nehmen wir heute sehr viel Positives mit, müssen es analysieren und mit freiem Kopf nach Leverkusen.“

0:3 verloren, die dritte Pleite in Folge, wieder kein Tor – dennoch zog HSV-Trainer Markus Gisdol ein positives Fazit: „Das klingt komisch nach dem Ergebnis – aber wir haben ein gutes Spiel gemacht. Ich werde nicht viel Kritik morgen ausüben.“ Dortmunds Trainer Peter Bosz stimmte zu: „Das war für uns bis jetzt das schwierigste Spiel. Der HSV hat es uns nicht leicht gemacht, viel Druck.“

Es kommt selten vor, dass der Kapitän einer Mannschaft schon zu Saisonbeginn aus dem Team fliegt. Beim HSV hatte es Gotoku Sakai erwischt, zweimal hockte er nur auf der Bank, dann folgten für ihn zwei Kurzeinsätze. Doch heute gegen Dortmund endet die Leidenszeit des Japaners, der sein Startelf-Debüt in dieser Saison feiert. „Natürlich ist er immer bereit für ein Comeback. Die Länderspielreise war für ihn strapaziös und zu Beginn der Saison und in der Vorbereitung war er auch nicht so gut in Form. Aktuell macht er aber wieder einen deutlich frischeren Eindruck“, stellte HSV-Coach Markus Gisdol fest.