Was für wilde Tage für die HSV-Leihgabe! Am Freitag ist Pierre-Michel Lasoggas Tochter zur Welt gekommen, am Sonnabend erzielte er beim 3:2-Sieg von Leeds United gegen Ipswich ein Tor und flog anschließend direkt nach Hamburg zu seiner Freundin. Am Sonntag ging es bereits wieder zurück nach England – und heute sprach Lasogga dann auf der Pressekonferenz des Vereins. „Es war eine schwierige Situation für mich. Ich habe mich entschieden, zu spielen. Ich war so stolz, als ich meine Tochter dann an dem Abend gesehen habe“, berichtete der 25-Jährige. „Jetzt bin ich wieder hier, es geht mir gut. Ich hoffe, wir schlagen morgen auch Cardiff und bleiben Spitzenreiter.“ Momentan passt für Lasogga also einfach alles: „Ich bin so glücklich, dass ich dem Team mit Toren, Assists und meiner Arbeit auf dem Platz helfen kann. Es ist toll, vor diesen fantastischen Fans für diesen großartigen Verein zu spielen.“

Es gibt derzeit wenig Positives beim HSV, die Personalprobleme und der Abwärtstrend mit vier Pleiten in Folge drücken auf die Stimmung. Doch zumindest Tatsuya Ito hatte einen Grund zur Freude, denn der 20-jährige Japaner feierte in Leverkusen (0:3) sein Bundesliga-Debüt: „Natürlich freue ich mich, dass der Trainer mir das Vertrauen geschenkt hat. Auch wenn wir verloren haben, konnte ich eine Menge mitnehmen und werde versuchen mich weiter anzubieten“, sagte Ito, der im Sommer 2015 von Kashiwa Reysol nach Hamburg gekommen war und bislang im Regionalliga-Team (26 Einsätze) und in der A-Jugend (sechs Einsätze) spielte. Laut HSV ist der 1,63 Meter große und 58 Kilo schwere Flügelstürmer übrigens der kleinste Spieler, der in der Bundesliga-Geschichte zum Einsatz kam.

Der Wechsel zum HSV hat sich für Sejad Salihovic in doppelter Hinsicht gelohnt. Zum einen ist der 32-Jährige nicht mehr vereinslos, zum anderen wurde er nun vom bosnischen Verband in den Kader für die WM-Qualifikationsspiele gegen Belgien (7. Oktober) und in Estland (10. Oktober) berufen. Sein letztes Länderspiel hatte Salihovic am 13. Oktober 2015 in der EM-Qualifikation gegen Zypern (3:2) bestritten.

Drei Spieler hat der HSV derzeit verliehen, um ihnen Spielpraxis zu vermitteln. Doch das klappt derzeit nicht so gut, wie sich das die Verantwortlichen wünschen würden. Arianit Ferati (20) kam für Zweitligist Erzgebirge Aue gegen Sandhausen (1:0) ebenso nicht zum Einsatz wie Finn Porath (20) für Drittligist Unterhaching gegen Meppen (4:0). Batuhan Altintas stand bei Malatyaspor in der türkischen Liga gegen Karabükspor (4:2) nicht mal im Kader. Und Alen Halilovic (UD Las Palmas) fällt bis zu drei Monate verletzt aus.