Großer Abend für Filip Kostic: Durch das 1:0 seiner Serben gegen Georgien löste der Linksaußen des HSV das Ticket für die WM 2018 in Russland. Zwei Minuten vor dem Abpfiff wurde er eingewechselt. Mergim Mavraj spielte für Albanien gegen Italien (0:1) über die komplette Spielzeit, die Qualifikation hatte sein Team schon vorher verpasst.

DFL-Präsident Reinhard Rauball hat HSV-Investor Klaus-Michael Kühne für dessen jüngste Kritik an Verein und Spielern kritisiert. Zwar habe Kühne „grundsätzlich in der Liga etwas zu suchen“, da er nicht gegen Statuten verstoße. Aber: „Wo er nichts zu suchen hat, ist, sich ins operative Geschäft einzumischen und derartige Aussagen über Angestellte zu machen. Das gehört sich nicht.“ Kühne hatte den mittlerweile an Leeds verliehenen Pierre-Michel Lasogga als „Jahrhundertflop“ bezeichnet .

HSV-Boss Heribert Bruchhagen ist für 25 Jahre Mitgliedschaft beim Hamburger SV geehrt worden. Der 69-Jährige hat am Sonntag die silberne Ehrennadel und eine Ehrenurkunde für ein Vierteljahrhundert Mitgliedschaft im Verein erhalten. „Der HSV ist für mich seit meiner Jugend einer der besonderen Vereine in der Bundesliga. Als ich 1992 hier als Manager anfing, habe ich die HSV-Mitgliedschaft abgeschlossen und bin dem Verein treu geblieben“, sagte Bruchhagen, der im Dezember Dietmar Beiersdorfer an der Spitze des AG-Vorstands abgelöst hatte. „Es ist schön, dass mein Weg mich wieder hierher geführt hat und dass ich heute, 25 Jahre später, als HSV-Verantwortlicher diese Ehrennadel in Empfang nehmen kann.“ Bruchhagen erinnerte in dem Zusammenhang daran, dass der kürzlich 130 Jahre alte gewordene Traditionsverein Anfang der 1990er Jahre rund 5000 Mitglieder hatte. „Heute sind es mehr als 77 000! Ich freue mich sehr, ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein“, betonte Bruchhagen.

Morgen um 16.30 Uhr greift Fiete Arp wieder an, trifft mit Deutschlands U17 im zweiten WM-Vorrundenspiel auf den Iran. Wieder werden ihm Scouts nahezu aller europäischen Topklubs auf die Füße schauen. Laut „calciomercato.com“ gucken die Verantwortlichen des FC Bayern sogar ganz genau hin: Die Münchner sollen sich mittlerweile in den Kreis der ernsthaften Interessenten eingereiht haben. Allerdings verlängerte der 17 Jahre alte Arp seinen Vertrag beim HSV erst im Juni bis Sommer 2019.