Gisdol: „Mainz wird voll auf Pressing setzen“

Am Sonnabend trifft der HSV auf Mainz 05. Die Rothosen brauchen dringend drei Punkte. Das sagt Markus Gisdol über…

das Wiedersehen mit Adler: Ein besonderes Spiel, wenn man gegen einen Torwart spielt, der jahrelang in Hamburg war und den ich auch trainiert habe. Wir wissen, auch wenn Rene dort im Tor steht, können uns Treffer gelingen.

die Team-Mentalität: Ich habe keine Angst im Team festgestellt.Gegen Bremen ist das Team gut aufgetreten. Wir versuchen uns auf unsere Arbeit zu konzentrieren.

den Gegner Mainz: Sie haben zu Hause eine besondere Qualität. Wir müssen davor gewarnt sein, dass wir forsch und aggressiv unter Druck gesetzt werden. Ich erinnere mich unser letztes Spiel, da haben wir 1:0 geführt und hatten sogar die Chance auf das 2:0, dann haben wir 1:3 verloren. Das war eine außergewöhnliche Partie. Auf jeden Fall steht das Spiel unter besonderen Vorzeichen. Es wird nicht einfach.

den HSV-Nachwuchs: Ich gebe den Jungs das Vertrauen, wenn sie so weit sind. Man darf nicht alles gleich auf die Karte der jungen zu setzen. Beispiel Ito: Es fühlt sich in der Wahrnehmung so an, als ob er schon fünf Jahre Bundesliga spielt. Das ist aber ein junger Bursche, der an die Bundesliga herangeführt werden muss. Wir müssen ihn Stück für Stück integrieren. Da stehen wir in der Verantwortung. Ich hätte in der zweiwöchigen Länderspielpause am liebsten die besten Nachwuchsspieler im Training, aber auch die sind oftmals abgestellt.

Torabschlüsse: Der Test gegen Rügenbergen hat uns sicherlich gut getan. Im Training versucht, den ein oder anderen Torabschluss mehr einzubauen. Ich würde aber lieber mehr über das Thema Chancen sprechen. Da habe ich zuletzt nicht mehr viele Defizite gesehen.

die Spielweise von Mainz: Sie werden giftig und aggressiv spielen und voll auf Pressing setzen. Da müssen wir dagegen halten können.

die Kaderzusammenstellung: Es ist insgesamt ein Abwägen. Wir wollen die stärkste Mannschaft auf dem Platz haben, ohne ein Risiko zu betreiben. Wir wollen die beste Mannschaft auf den Patz bringen. Die Spieler, die länger ausgefallen sind, haben länger nicht gespielt. Wir müssen sehen, was gut zusammenpasst. Es muss auch kräftemäßig ein gutes Verhältnis sein.

die Torkrise: Ich denke hart arbeiten hilft. Wir hatten Torchancen, teilweise richtig gute Torchancen. Wenn wir weiter eifrig sind, wird der Knoten platzen. Manchmal schreibt der Fußball eigene Geschichten. Vielleicht kann der Torfluch ja gegen unseren Ex-Torwart verfliegen.

die angespannte personelle Situation: durch die Länderspielabstellung einige Spieler nicht da gewesen. Salhihovic hat eine tiefe Fleischwunde. Bin skeptisch, ob es für das Wochenende reicht. Unsere Mediziner geben alles. Van Drongelen hatte einen guten Starten die Trainingswoche. Er kann eine Option für den Kader sein. Albin Ekdal musste im zweiten Länderspiel nich antreten, konnte sein Rückenleiden auskurieren. Er ist körperlich und mental gut zurückgekehrt. Ito und Hahn haben mit Magen-Darm-Infekt im Training gefehlt. Erwarte sie heute beide im Mannschaftstraining, zumindest teilweise. Bei Kostic gibt es eine enge Abstimmung mit unseren Ärzten, aber ich denke für den Kader sieht es gut aus. Ob Startformation wird sich kurzfristig zeigen. Sakai ist gestern zurückgekehrt. Er steck solche Reisen eigentlich immer gut weg.

das Sturmzentrum: Es ist unsere Aufgabe Varianten durchzuspielen. Lange Reisen sind eine große körperliche Belastung. Es gibt Spieler, die stecken das gut weg, manche aber nicht. Machen uns Gedanken, wenn Bobby nicht spielen kann. Es ist eine besondere Situation.

Bobby Wood: Habe ihn noch nicht gesehen, werde gleich erst mit ihm reden können. Er hat eine große Reise hinter sich. Nationalmannschaft ist etwas anderes als der Verein. Das muss er abschütteln. Werden mit ihm in Ruhe sprechen.