Seit gestern steht fest, dass Albin Ekdal aufgrund seiner Oberschenkel- und Rückenprobleme im Playoff-Rückspiel seiner Schweden heute (20.45 Uhr, Nitro live) in Italien nicht zum Einsatz kommen kann. Eigentlich hätte der Mittelfeld-Mann also heute nach Hamburg zurückkehren können, um sich im Hinblick auf die Partie des HSV am Sonntag bei Schalke 04 behandeln zu lassen. Doch Ekdal erhielt die Erlaubnis, in Mailand zu bleiben, um sein Team im Kampf um das WM-Ticket moralisch zu unterstützen.

Der HSV und Gideon Jung haben sich auf die vorzeitige Verlängerung ihrer Zusammenarbeit bis zum 30. Juni 2022 geeinigt. „Gideon hat eine hervorragende Entwicklung bei uns vollzogen und sich als absoluter Stammspieler in der Bundesliga etabliert. Er ist ein Spieler, der sich immer vollkommen in den Dienst der Mannschaft stellt. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir ihn weiter langfristig an uns binden konnten und auch die nächsten Schritte in seiner Karriere gemeinsam mit ihm gehen werden“, sagte Sportchef Jens Todt. Der 23-jährige Defensiv-Allrounder zeigte sich ebenfalls happy: „Beim HSV habe ich die Chance bekommen, mich in der Bundesliga durchzusetzen. Ich habe in den letzten Jahren sehr viel an Erfahrung mitgenommen und große Lust, hier beim HSV meinen Weg weiter zu gehen.“

Sportchef Jens Todt (l.) und Gideon Jung besiegeln den neuen Vertrag mit einem Handschlag. (Foto: HSV)

Schnappt sich der HSV ein Talent aus Serbien? Laut „fussballtransfers.com“ haben die Hamburger „konkretes Interesse“ an der Verpflichtung von Luka Adzic. Der 19-jährige Linksaußen steht bis zum 31. Dezember 2018 bei Roter Stern Belgrad unter Vertrag, hat einen Marktwert von 500.000 Euro und soll zuletzt im U21-Länderspiel der Serben gegen Österreich (3:1) von einem Scout des Liga-Dinos erneut beobachtet worden sein.

Luka Adzic (r.) von Roter Stern Belgrad steht im Fokus des HSV. (Foto: Imago)