Achtung, HSV! „Wölfe“ sind eiskalt im Abschluss

Was fällt auf beim Blick auf die nackten Zahlen? Der HSV hat in den bisherigen 14 Saisonspielen 13 Tore erzielt, der VfL Wolfsburg, nächster Gegner am Sonmnabend, kommt in diesem Zeitraum auf 20 Treffer. Dabei haben sich die Niedersachsen auch nur 59 Chancen erarbeitet, lediglich eine mehr als die Hamburger (58). Doch der VfL ist viel effektiver, nutzt 33,9 Prozent der Möglichkeiten, was in diesem Bereich den dritten Platz hinter Dortmund (34,7 Prozent) und Hertha BSC (33,9 Prozent) bedeutet. Der HSV belegt Rang zehn.