Kyriakos Papadopolous ist nicht nur der Abwehr-Chef, sondern auch der Anführer im Team des HSV. Der 25-jährige Grieche leitet vor allem die Talente an. Warum ihm das Spaß macht? „Ehrlich, die Jungen, die hier sind, die sind top. Guter Kopf, gut erzogen. Das gibt mir die Motivation, mit ihnen zu reden und ihnen zu helfen. Wenn ein Junger arrogant wäre und nicht hören wollte, würde ich es ihm ein oder zwei Mal sagen, dann ist es vorbei. Arp und Ito, die hören zu. Jatta, van Drongelen genauso. Das macht den Unterschied“, sagte er der „Bild“. Und auch Markus Gisdol gebe ihm ein sicheres Gefühl, weil er ihn aufgrund seiner Knieprobleme häufig individuell arbeiten lasse: „Es ist super, dass der Trainer hier Verständnis hat. Das ist nicht bei jedem Trainer so. Gisdol ist ein schlauer Trainer. Natürlich könnte er sagen, du musst immer trainieren. Aber er weiß, wie meine Situation ist. Dadurch bin ich in einem besseren Zustand. Und ich gebe ihm das zurück.“

Bakery Jatta spielte zuletzt keine Rolle in den Planungen von Trainer Markus Gisdol, der den 19-jährigen Offensivmann immer wieder aus dem Kader streicht und an die U21 abgibt. Lässt er sich im Winter verleihen? Oder bleibt er beim HSV? Sportchef Jens Todt glaubt weiter auf den Gambier. Zur­zeit haben an­de­re die Nase vorn. Aber wir bauen auf ihn. Seine Chan­ce wird kom­men“, sagte er der „Bild“. Offen, wie es für Jatta weitergeht.

Der frühere HSV-Profi Raphael Wicky (40) ist mittlerweile als Trainer durchgestartet und steht mit dem FC Basel vor seinem bisher größten Erfolg auf internationaler Bühne. Heute (20.45 Uhr, Sky live) kämpft er mit seinem Team in Portugal bei Benfica Lissabon um den Einzug in die K.o.-Runde der Champions League. Wicky und Co. liefern sich dabei ein Fernduell mit ZSKA Moskau (beide neun Punkte), die Russen treten bei Manchester United an.

Rund 5000 Fans des VfL Wolfsburg werden am Sonnabend im Volkspark erwartet, und diese haben sich für ihren Auftritt im Stadion des HSV Großes vorgenommen. „Wir werden dieses Spiel zu unserem Heimspiel machen! Damit nicht nur unsere Gesänge durch das Rund schallen, sondern auch etwas fürs Auge geboten wird, haben sich die Green White Angels 1995 etwas einfallen lassen: Alle Wolfsburger tragen einheitlich die schlichte, grüne Wintermütze, die speziell für diesen Spieltag angefertigt wird. Lasst uns gemeinsam mit vielen Grün-Weißen einen unvergesslichen Tag in Hamburg verleben. Lasst uns unseren Teil auf den Rängen dazu beitragen, die wichtigen drei Punkte aus Hamburg mitzunehmen“, heißt es in einem Facebook-Aufruf der „Nordkurve Wolfsburg“.

Bevor es für den HSV in die kurze Weihnachtspause geht, stehen ab Sonnabend noch drei Spiele innerhalb von sieben Tagen auf dem Programm. Vorstands-Boss Heribert Bruchhagen hatte zum Jahresabschluss 18 Punkte als Ziel vorgegeben, vier Zähler müssen aus den Heimspielen gegen Wolfsburg und Frankfurt sowie der Partie in Gladbach also her. Beim gestrigen Weihnachtstag des „Hamburger Weg“ sagte Angreifer André Hahn: „Das ist auf jeden Fall drin. Wir haben gezeigt, wie stark wir zu Hause spielen können. An die Leistungen gegen Stuttgart (3:1, d. Red.) und Hoffenheim (3:0, d. Red.) wollen wir anknüpfen.“

Noch bis Saisonende steht Rafael van der Vaart beim dänischen Klub FC Midtjylland unter Vertrag, doch Trainer Jess Thorup verzichtet auf die Dienste des 34-jährigen Ex-HSV-Kapitäns, der offiziell wegen einer Kopfverletzung fehlt. Diese hindert ihn nicht daran, seine Lebensgefährtin Estavana Polman beim Comeback nach ihrer Babypause zur Handball-WM nach Deutschland zu begleiten. Mit Töchterchen Jesslynn (fünf Monate) saß van der Vaart gegen Südkorea (22:24) und China (40:15) als Fan des niederländischen Teams auf der Tribüne. Sollten Polman und Co. das Halbfinale erreichen, würde es für van der Vaart zurück nach Hamburg gehen.