Beim HSV hat er einen verdammt schweren Stand, wurde wochenlang nicht in den Kader berufen und fehlte zuletzt zweimal wegen Verletzungen. Grund zur Freude hat Lewis Holtby heute aber trotzdem. Der Mittelfeldspieler bestritt auf den Tag genau vor zehn Jahren sein erstes Profispiel, empfing mit Alemannia Aachen den FC St. Pauli. Via Instagram teilt Holtby mit: „Mein Traum wurde wahr und ich lebe diesen Traum noch immer jeden Tag. Egal, in welcher Situation ich bin, ich bin stolz, gesegnet, engagiert und bescheiden, da draußen zu sein und zu machen, was ich am meisten liebe. Ich behalte die Hoffnung – und ich habe sie, um noch weitere zehn Jahre zu spielen.“

Der VfL Wolfsburg zittert vor dem Auswärtsspiel beim HSV um die Einsätze seiner beiden Linksverteidiger Marcel Tisserand und Gian-Luca Itter. „Marcel war bis gestern krank, bei ihm wird es knapp für Samstag. Luca hat es mit einer Bronchitis richtig erwischt. Bei ihm wird es sehr eng“, erklärte VfL-Trainer Martin Schmidt bei der heutigen Pressekonferenz. Auf jeden Fall werden die Langzeitverletzten Ignacio Camacho und Jakub Blaszczykowski fehlen.

Trainer Martin Schmidt hat ganz sicher einen Mitarbeiter abgestellt, um sich das Training des HSV anzusehen und Rückschlüsse darauf für das Nordderby am Sonnabend zu ziehen. Doch Hamburgs Coach Markus Gisdol lässt sich nicht in die Karten schauen – und dem Wolfsburg-Spion keine Chance. Er hat die heutige (nicht öffentliche) Einheit vom Übungsgelände im Volkspark in das Stadion verlegt.

Am Sonnabend (15.30 Uhr) kommt der VfL Wolfsburg nach Hamburg. Die „Wölfe“ wollen im Volksparkstadion unbedingt punkten, das Team von Coach Markus Gisdol verfolgt den selben Plan. Schließlich lief es zuletzt im eigenen Wohnzimmer am besten. Das sagt der Trainer über…

… drei ausstehende Spiele: Wir sind nur auf die nächste Partie fokussiert. Wir wollen drei Punkte holen, dann schauen wir weiter. Ich bin glücklich, dass wir jetzt 23 Mann imTraining haben. Wir können aus dem Vollen schöpfen und haben eine gute Ausgangsposition für die ausstehenden Spiele. Die sollten wir auch clever ausnutzen.

… die Spielweise gegen Wolfsburg: Wir wollen ein gutes Spiel abliefern. Dazu gehört eine gute Defensive, das ist keine Frage. Es ist sicherlich so, dass man die Gegner analysiert. Ich glaube schon, dass viele Teams denken, wenn sie gegen uns spielen, den langen Ball bevorzugen. Es ist nicht so, dass wir in jedem Spiel hoch anlaufen. Das variieren wir von Gegner zu Gegner natürlich. Wir wollen unser Ding durchbringen.

… Retter Luca Waldschmidt: Wir hätten alle den Wunsch gehabt, dass es nahtlos in der neuen Saison so weiter geht. Er hat seine Leistungen noch nicht so stabilisieren können. Ich finde aber, dass er seit Wochen in einer aufstrebenden Form ist. Er ist auf einem guten Weg.

… Bobby Wood und die Aufstellung: Das ist zu früh zu sagen, ob es in der Spitze einen Wechsel geben wird. ich war nicht so unzufrieden mit Bobby. Ich finde, er hat für die Mannschaft gut gearbeitet, ihm fehlte ein bisschen das Glück. Wichtig ist, dass er die Chancen hat. Nur eine Frage der Zeit, bis er wieder trifft. Wie die Aufstellung am Sonnabend aussieht, weiß ich nicht. Aber das betrifft nicht nur die Position von Bobby Wood.

… die Heimstärke: Seit dem Stuttgart-Spiel haben wir gute Leistungen gezeigt. Zuletzt in Freiburg fußballerisch nicht so gut, dafür einen Punkt mitgenommen. Der Trend gibt uns eine gewisse Sicherheit. Wolfsburg ist ein gutes Kaliber, sie präsentieren sich gut. Sie zu bespielen, wird eine Herausforderung. Auch wenn wir das gegen eine übermächtige Mannschaft wie Hoffenheim auch gut gemacht haben, ist es wieder ein neues Spiel. Es wird eine Hürde, die wir mit einer guten Leistung nehmen können.

… das letzte Spiel gegen Wolfsburg: Das ist eine schöne Erinnerung. Am letzten Spieltag haben wir unsere Mission erfolgreich beenden können. Die Erinnerung hilft uns für Samstag allerdings nicht viel. Wir müssen total auf der Hut sein. Sie haben sich stabilisiert und gute Ergebnisse eingefahren.

…die Personallage: Ekdal und Holtby sind beide wieder in der Woche ins Training eingestiegen. Es sieht so aus, als ob beide eine Option für das Wochenende sind. Ito und Santos wurden gestern rausgenommen, weil sie leichte Erkältungsymptome gezeigt haben. Heute werden wir mehr sehen, wie sich das entwickelt ha.t

Zweimal in Folge hielt Christian Mathenia zuletzt seinen Kasten sauber, gegen Hoffenheim (3:0) und in Freiburg (0:0) verbuchte der Torwart des HSV im Verbund mit seinen Vorderleuten die Null. Doch am Sonnabend kommt im Volkspark Schwerstarbeit auf die Hamburger Defensive zu, denn gegen Wolfsburg klingelt es eigentlich immer: In zwölf Spielen in Folge gelang dem VfL immer mindestens ein Tor, damit wartet der Liga-Dino gegen keinen anderen Verein so lange auf eine Partie ohne Gegentreffer.

Zuletzt gegen Gladbach zog Yunus Malli groß auf, war bester Mann auf dem Platz. Und auch vor dem Gastspiel des VfL Wolfsburg beim HSV am Sonnabend dreht sich alles um den 25-jährigen Mittelfeld-Strategen. Wie der „Kicker“ berichtet, besitzt Malli in seinem bis 2021 gültigen Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 45 Millionen Euro. Und bei den Grün-Weißen rechnet man damit, dass es im Sommer durchaus interessierte Klubs geben könnte. Vor der Saison war der Türke für 12,5 Millionen Euro aus Mainz verpflichtet worden.

Gestern spulten Douglas Santos und Tatsuya Ito ein individuelles Programm ab, wurden etwas geschont. Heute sollen beide wieder am Teamtraining teilnehmen und Sonnabend gegen Wolfsburg dabei sein. Santos hat seinen Platz in der Startelf sicher, Ito könnte für den im Formtief steckenden Bobby Wood in die Mannschaft rücken.