Gotoku Sakai haderte mit dem 1:3 in Mönchengladbach. „An der Niederlage sind wir selbst schuld“, befand der HSV-Kapitän. „Wir haben viele Konterchancen zugelassen. Das ist genau das, was Gladbach wollte.“ Vom kämpferischen Einsatz könne man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Der Japaner forderte aber auch: „Wir können nicht ruhig bleiben, müssen ein bisschen Druck spüren.“

Trainer Markus Gisdol war der Frust nach der Niederlage in Gladbach deutlich anzumerken. Im ZDF sagte er: „Es überwiegt der Ärger. Da fällt es gerade schwer, weit nach vorne zu blicken. Ich kann es nicht mehr hören, dass wir es gut gemacht haben. Wir haben 15 Punkte. Das ist viel zu wenig. Wir machen die einfachsten Fehler und verlieren dadurch Spiele und geben Punkte weg. So holst du dann auch keine und hast es unglaublich schwer, überhaupt durch die Saison zu kommen.“

André Hahn hat ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub zum Ausgleich getroffen. Gereicht für einen Punkt hat es trotzdem nicht. Nach dem Spiel sagte er im ZDF: „Ich glaube nicht, dass Gladbach heute die bessere Mannschaft gewesen ist. Wir machen aber einfach viel zu viele leichte Fehler und laden unsere Gegner zum Tore schießen ein. Das müssen wir abstellen.“

Taktisch kehrt Trainer Markus Gisdol in Mönchengladbach zu einer Dreierkette zurück. Die Außenverteidiger Gotoku Sakai und Douglas Santos können diese bei gegnerischem Ballbesitz zu einer Fünferkette werden lassen. Die Aufstellung des HSV liest sich wie folgt: Mathenia – Papadopoulos, Mavraj, van Drongelen – Sakai, Jung, Ekdal, Douglas Santos – Hunt, Kostic – Hahn

Das ist mal ein echter Feinschmecker für Freunde der Statistik: Markus Gisdol und Ex-Coach Bruno Labbadia haben vor dem heutigen HSV-Kick in Gladbach (20.30 Uhr) exakt die gleiche Bilanz aufzuweisen. Labbadia holte in seiner letzten Amtszeit in 45 Bundesligaspielen 14 Siege, zehn Unentschieden und verlor 21 Mal. Genau so tat es ihm bisher Markus Gisdol gleich. Das bedeutet allerdings auch, dass bei einer Niederlage gegen Gladbach der aktuelle Übungsleiter eine schlechtere Bilanz als sein wegen Erfolglosigkeit gefeuerter Vorgänger aufweisen wird.