Kapitän Sakai wünscht sich „feste Position“

Die Profis des HSV sind seit heute in Spanien, Gotoku Sakai hat klare Vorstellungen, wie es künftig laufen soll. „Jeder Spieler hat seine eigenen Vorsätze für das neue Jahr und möchte sportlich besser werden. Was mich betrifft, möchte ich wieder bessere Leistungen abrufen. Ich war in letzter Zeit nicht zufrieden mit mir und möchte wieder stabiler werden. Dafür muss ich zuerst an mir selbst arbeiten“, wird der Kapitän auf der Internetseite des Vereins zitiert. Dass er im Team von Markus Gisdol keine feste Rolle hat und zwischen Außenverteidiger und Mittelfeld pendelt, gefällt dem Japaner nicht sonderlich: „Für mich selbst war und ist es nicht einfach, zwischen diesen beiden Positionen zu wechseln. Schließlich hat man ganz verschiedene Aufgaben. Als Sechser kann ich offensiver spielen, als Außenverteidiger bin ich dagegen vorsichtiger und versuche die letzte Reihe zu sichern. Ich würde lieber fest auf einer Position spielen, aber am Ende geht es in erster Linie darum, der Mannschaft zu helfen. Egal, auf welcher Position, werde ich dann 100 Prozent geben.“