Walace schwänzt Abflug ins Trainingslager

Das neue Jahr fängt für den HSV direkt mit einem Eklat an. Walace ist nicht zum Abflug der Mannschaft ins Trainingslager nach Jerez de la Frontera erschienen. Sportchef Jens Todt erklärte, dass der Brasilianer ihm gegenüber sein Fehlen angekündigt habe. „Er beschäftigt sich mit einem Wechsel“, sagte Todt. „Aber wir haben kein Interesse an einem Wechsel. Das werden wir mit ihm in Spanien besprechen, wenn er da ist.“ Der HSV-Sportchef ist nach eigener Aussage in Kontakt mit dem 22-Jährigen und dessen Berater Rogério Braun. „Wir erwarten ihn ziemlich bald zurück. Am 3. rechnen wir damit.“ Walaces Streik werde man „angemessen“ sanktionieren: „Wir wollen den Konflikt nicht größer machen als er ist, aber wir können dieses Verhalten nicht akzeptieren.“ Für Walace soll es in Brasilien mehrere Klubs geben, die Interesse an einer Verpflichtung haben, darunter Gremio Porto Alegre, Atlético Mineiro und Flamengo Rio de Janeiro. In den sozialen Netzwerken hatte der Olympiasieger zuletzt Bilder gepostet, die zeigen, wie er am brasilianischen Strand feiert.