Walace hofft weiter auf Winter-Wechsel

Die Fronten zwischen dem HSV und Streik-Profi Walace sind weiter verhärtet. Nachdem der Brasilianer mit drei Tagen Verspätung den Dienst im spanischen Jerez de la Frontera angetreten hatte, strich Coach Markus Gisdol ihn für die Testspiele gegen Malaga (2:1) und Freiburg (1:1) aus dem Kader (alle gesunden Profis waren dabei). Morgen soll der 22-Jährige zwar mit dem Team auf dem Platz stehen, doch Walace hofft weiter auf einen Winter-Transfer. Berater Rogerio Braun, der schon im Trainingslager an seiner Seite war, ist nach Hamburg gereist, um Sportchef Jens Todt in weiteren Gesprächen von einer Trennung zu überzeugen. Todt betonte zuletzt immer wieder: „Im Fußball ist wenig komplett auszuschließen. Aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir Walace abgeben.“ Einige brasilianische Klubs haben Interesse an einem Leihgeschäft.