Der Abschied von Walace rückt näher! Nachdem Markus Gisdol am Vormittag bereits vermeldet hatte, dass Walace trotz der Personalnot in defensiven Mittelfeld nicht zum Kader für das Spiel beim FC Augsburg gehören würde, nahm der 22-Jährige am Nachmittag schon nicht mehr am Teamtraining teil. Stattdessen arbeitete Walace individuell im Kraftraum. Gestern stand er noch mit den Kollegen auf dem Platz. Der Olympiasieger von 2016 drängt auf einen Wechsel zum brasilianischen Erstligisten Atlético Mineiro, der bereit sein soll, 8,5 Millionen Euro Ablöse zu zahlen.

André Hahn (zwei Tore) und Bobby Wood (ein Tor) blieben in der Hinrunde weit hinter den Erwartungen zurück, beide verloren sogar ihren Stammplatz. In der zweiten Saisonhälfte erwartet Markus Gisdol mehr von den erfahrenen Profis, daher erhöhte er schon vor dem Auftaktspiel am Sonnabend beim FC Augsburg den Druck: „Zweifelsohne muss mehr von ihnen kommen, sie müssen jetzt abliefern. Da sind die Spieler in der Pflicht, ihre Leistungen so auszubauen, dass wir sagen können: Ok, so haben wir uns das vorgestellt.“

Im ersten Saisonspiel gegen den FC Augsburg (1:0) zog sich Nicolai Müller beim Jubel über sein Siegtor einen Kreuzbandriss zu, damals forderte Markus Gisdol vergeblich nach einem Ersatz für den Offensiv-Mann. Vor dem Auftakt der zweiten Saisonhälfte hat der HSV-Coach seine Bitte an die Verantwortlichen noch einmal klar formuliert: „Es ist kein großes Geheimnis, dass wir seit dem Ausfall von Nicolai Müller auf der Position einen Ersatz suchen, da haben wir auf jeden Fall Bedarf. Im Sommer war es zu kurzfristig, aber auch jetzt im Winter ist es schwierig. Wir arbeiten daran und vielleicht können wir darüberhinaus noch etwas Kleines machen.“ Sportchef Jens Todt ist derzeit in Spanien, um Kandidaten zu sichten.

Während er mit dem FC Augsburg als Neunter ohne Sorge in die Rückrunde geht und sogar von der Europa League träumen darf, zittert der HSV als Vorletzter mal wieder um die Existenz. Dennoch warnt Trainer Manuel Baum vor dem Liga-Dino, der am Sonnabend beim Rückrunden-Start zu Gast ist. „Der HSV ist eine richtig gute Pressing-Mannschaft, eines der sprintstärksten Teams der Bundesliga. Sie sind sehr gefährlich im Umschaltspiel nach Balleroberungen“, sagte Baum, der taktisch eine klare Vorstellung hat: „Deshalb müssen wir unseren Spielaufbau gut verteidigen und weniger Kontergegentore als zuletzt kassieren.“

Markus Gisdol schiebt die Entscheidung weiter vor sich her, will sich heute Abend noch einmal mit seinen Assistenten beraten und erst morgen nach dem Abschlusstraining festlegen, welcher Torwart als Nummer eins in die Rückrunde gehen und damit auch in Augsburg in der Startelf stehen wird. Michael Gregoritsch, im Sommer vom HSV zum FCA gewechselt, hat sich nun in die Torwart-Debatte bei seinem Ex-Klub um Christian Mathenia und Julian Pollersbeck eingemischt: „Christ ist einer meiner besten Freunde. Ich würde mich deshalb freuen, wenn er im Tor steht“, sagte der Angreifer, dem in der Hinrunde acht Treffer gelungen sind. Übrigens: Gregoritsch drückt den früheren Kollegen im Abstiegskampf die Daumen: „Der HSV gehört in die erste Liga.“

Anfang der Woche hatte Manuel Baum noch auf eine Blitz-Heilung gehofft, heute nun gab der Trainer des FC Augsburg bekannt, dass er am Sonnabend gegen den HSV auf Alfred Finnbogason verzichten müsse. Der Top-Torjäger (elf Treffer) hat sich neben einer Achillessehnenreizung auch noch eine Erkältung eingefangen. „Er wird es nicht schaffen und soll sich in Ruhe auskurieren“, sagte Baum.

Zu Beginn der Woche hatte Markus Gisdol ihm sogar einen Platz im Team zum Rückrunden-Start beim FC Augsburg in Aussicht gestellt. Jetzt steht fest, dass Walace morgen gar nicht erst mit in den Süden fliegt. „Ich sehe ihn gerade weder körperlich noch mental in der Verfassung zu spielen. Er ist mit dem Kopf nicht zu 100 Prozent bei der Sache, deshalb wird er natürlich auch in Augsburg nicht in unserem Kader stehen“, stellte der HSV-Trainer klar. Walace drängt weiterhin darauf, noch im Winter in seine brasilianische Heimat zu wechseln. Ein offizielles Angebot liegt jedoch noch nicht vor.