Gibt der HSV bis zum Ende der Transferperiode am Mittwochabend noch Spieler ab? Sieht nicht so aus. „Eigentlich möchte ich nicht, dass wir uns noch von jemandem trennen“, sagt Trainer Bernd Hollerbach. Zuletzt gab es Gerüchte um ein Interesse des VfL Wolfsburg an André Hahn. Auch Bakery Jatta besitzt Anfragen mehrerer Zweitligisten für eine Leihe.

André Breitenreiter hat das 0:1 zu Hause im Niedersachsen-Derby gegen den VfL Wolfsburg analysiert und blickt mit Vorfreude auf das Gastspiel am Sonntag beim HSV hinaus. „Wir machen uns nicht verrückt. Eine Niederlage wirft uns nicht um. In Hamburg wollen wir wieder Punkte mitnehmen“, sagte der Trainer von Hannover 96 und konnte sich einen Seitenhieb auf Wolfsburg nicht verkneifen: „Zu einem guten Fußballspiel gehören zwei Mannschaften. Und die Wolfsburger haben derartig destruktiv gespielt, dass sie nicht ihren Teil dazu beigetragen haben, dass ein gutes Spiel zustande kommen konnte. Sie haben so tief gestanden, wie wir sie nicht erwartet haben“, so Breitenreiter.

Der HSV und die Würzburger Kickers – zwischen den Klubs ist in Sachen Bernd Hollerbach gar nichts klar! „Entgegen anderslautenden Aussagen von Verantwortlichen des HSV besteht noch keine vertragliche und rechtlich wirksame Einigung zwischen dem FC Würzburger Kickers sowie dem HSV im Zuge der Verpflichtung von Bernd Hollerbach als neuem Cheftrainer. Erst am vergangenen Freitag erhielten wir ein schriftliches und offizielles Angebot des HSV. Ohne auf Details eingehen zu wollen, entspricht dieses allerdings nicht unseren Vorstellungen – und in der Form auch nicht der Wertigkeit der Personalie!“, erklärt Kickers-Boss Daniel Sauer. Diese Position habe er Heribert Bruchhagen in einem Telefonat auch noch einmal mitgeteilt. Da seitens des HSV bislang kein neues Angebot eingegangen ist, werde Würzburg noch heute seinerseits einen konkreten Vorschlag unterbreiten. „Wir werden dem HSV darin eine Frist bis Mittwoch, 31. Januar, 12 Uhr setzen“, erklärt Sauer. „Herr Bruchhagen ist ein sehr erfahrener Fuchs im Profi-Fußball, aber hier war er gewiss ein wenig zu schnell. Umgekehrt hätten er und der HSV sicher nie ein Telefonat als abgeschlossene vertragliche Vereinbarung angesehen.“ Bruchhagen hatte zuvor erklärt, die Klubs hätten bereits eine Lösung gefunden. Geplant sei ein Ablösespiel für Hollerbach in Würzburg. Die Einnahmen blieben bei den Kickers. „Sollte das Spiel nicht zustande kommen, gibt es eine Ausgleichszahlung unsererseits“, meinte Bruchhagen. „Das muss Würzburg selbst entscheiden, welche Variante sie möchten.“

Nach der Trennung von Hannes Wolf hat HSV-Konkurrent Stuttgart einen Nachfolger gefunden: Tayfun Korkut (zuletzt Leverkusen, davor Kaiserslautern und Hannover) wird neuer Cheftrainer des VfB. Der 43-Jährige erhält beim Tabellen-15. einen Vertrag bis Sommer 2019. Die Schwaben haben aus den vergangenen acht Spielen nur einen Sieg geholt. Korkut ist gebürtiger Stuttgarter und hat 2011 die U19 des VfB trainiert. Jetzt kehrt er zurück.

An der 0:4-Niederlage von Montpellier am Wochenende in Paris konnte auch er nichts ändern. Dennoch ist Nordi Mukiele derzeit in Frankreich in aller Munde. Der 20-jährige Außen- bzw. Innenverteidiger hat sich einen Stammplatz erarbeitet und seinen Marktwert laut transfermarkt.de auf sieben Millionen Euro gesteigert. Laut „L’Équipe“ haben diverse Vereine ihr Interesse am französischen U21-Nationalspieler hinterlegt. Darunter neben Chelsea, Marseille, Lyon und AS Rom auch RB Leipzig sowie der HSV. Mukiele (Vertrag bis 2022) soll allerdings zumindest bis zum Sommer in Montpellier bleiben wollen. Für den HSV wäre er ohnehin nur mit der Hilfe von Klaus-Michael Kühne zu bezahlen.

Montpelliers Nordi Mukiele (.) im Duell mit Layvin Kurzawa von Paris. (Foto: dpa)