Zweieinhalb Jahre nach dem Ende seiner Profi-Karriere hat Marcell Jansen heute sein Comeback gefeiert. Im Oberliga-Duell zwischen der „Dritten“ des HSV und Teutonia 05 wurde der 32-jährige Ex-Nationalspieler in der 76. Minute eingewechselt. Vor 254 Zuschauern gab es ein 2:4, Aytac Erman (56., 59., 81.) und Andre Müller (90.+1) für die Gäste sowie Damian Ilic (70.) und Michael Ulbricht (80.) trafen. Nach seiner Hereinnahme drehte Jansen direkt auf, hätte fünf Minuten vor dem Ende fast für den Ausgleich gesorgt. Sein Kopfball strich aber knapp am Tor vorbei.

Auf dem Papier ist es eine klare Sache, beide Teams trennen 18 Punkte. Doch vor dem Duell des Tabellenneunten FC St. Pauli und Spitzenreiter HSV morgen (11 Uhr, Brummerskamp) in der A-Junioren-Bundesliga ist die Anspannung groß. „Das Spiel ist von besonderer Brisanz geprägt“, sagte Daniel Petrowsky, Coach der „Rothöschen“. Sein Gegenüber Remi Elert will eine Überraschung: „Wir werden alles reinwerfen.“

Zweieinhalb Jahre nach seinem Karriereende feiert Marcell Jansen heute sein Comeback. Allerdings muss sich der 32-jährige Ex-Nationalspieler zunächst einmal mit der Reservisten-Rolle beim HSV III begnügen. Vielleicht kommt er ja als Joker gegen Teutonia 05 zum Einsatz.

Seit acht Spielen hat der HSV kein Spiel mehr gewonnen, muss nun morgen beim BVB antreten, der seinerseits seit sechs Spielen nicht mehr verloren hat. Eine Statistik, auf die Hamburgs Coach Bernd Hollerbach pfeift. „Was vorher war ist Geschichte. Das interessiert mich nicht mehr. Ich bin erst seit zwei Wochen da. In dieser Zeit sind wir noch ungeschlagen. Natürlich hat die Mannschaft nicht vor Selbstvertrauen gestrotzt, aber sie glaubt an sich und hat auch nach einem Rückstand gefightet. Das ist das Wichtigste“, so Hollerbach.

Die Dritte des HSV kämpft in der Oberliga Hamburg gegen den Abstieg. Doch mit Marcell Jansen holte sich das Team für die zweite Saisonhälfte prominente Verstärkung. Der Ex-Nationalspieler nahm im der vergangenen Woche an drei Trainingseinheiten mit der Mannschaft teil und steht heute (20 Uhr, Ochsenzoll) im Duell mit dem Tabellenzweiten Teutonia 05 erstmals im Kader des Trainergespanns Marcus Rabenhorst und Christian Rahn.

Das ging fix! Am Mittwoch trainierte Stephan Ambrosius erstmals unter Bernd Hollerbach bei den Profis mit, morgen im Gastspiel bei Borussia Dortmud feiert der 19-jährige Innenverteidiger als Ersatz des gesperrten Kyriakos Papadopoulos seine Kader-Premiere. HSV-Coach Bernd Hollerbach: „Der Junge gefällt mir einfach gut. Weil er sich auf dem Platz nicht versteckt. Er geht richtig hin, haut dazwischen, zeigt Herz. Das hat mich beeindruckt.“