Huub Stevens greift Diekmeier an

Ex-HSV-Trainer Huub Stevens hat sich im Fußball-Talk „Doppelpass“ bei SPORT1 zur frühen Auswechslung von Dennis Diekmeier beim 0:6 gegen die Bayern geäußert. Er zeigte dabei Verständnis für die Entscheidung von Trainer Bernd Hollerbach, den Rechtsverteidiger schon in der 24. Minute vom Feld zu nehmen und griff Diekmeier hart an: „Wenn er so spielt, ist es besser ihn rauszunehmen. Sonst stehst du ja mit zehn Mann da!“ Stevens setzt für die weitere Entwicklung des HSV Hoffnung in den neuen Aufsichtsratsvorsitzenden: „Bernd Hoffmann weiß, was er vorhat. Alles an Bernd Hollerbach festzumachen, ist der falsche Weg. Die Spieler sind gefragt. Du darfst jetzt nicht aufgeben. Du musst um jeden Meter kämpfen. Solange es theoretisch möglich ist, müssen sie dran glauben. Ich finde den Kader gar nicht so schlecht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Trainer noch mal gewechselt wird.“ Dem Niederländer gefiel allerdings nicht, dass Hoffmann in München nicht in der Allianz Arena war. „Du musst doch selbst im Stadion sein. Du kannst doch nicht Donnerstag Leute rauswerfen, und dann nicht im Stadion sein“, sagte er. Hoffmann war während des Spiels auf der Rückreise aus dem Familienurlaub in Dubai. Unverständnis äußerte der Ex-Trainer auch zur geschmacklosen Plakat-Aktion einiger Anhänger, die den Profis gedroht hatten und elf Kreuze im Volkspark aufgestellt hatte. „Die Fans können auch anders, können auch eine positive Stimmung entfachen“, sagte Stevens. „Das habe ich 2007 selbst erlebt, die Fans waren fantastisch.“ Sich bereits mit dem Abstieg abzufinden, wäre ein großer Fehler, glaubt der 64-Jährige: „Solange wie die Chance da ist, musst du daran festhalten. Du musst für jeden Meter kämpfen.“