Kurios, aber wahr: Holtby holte Titz nach Hamburg

Dass sich Trainer für die Verpflichtung von Spielern stark machen, ist klar. Doch andersherum ist es ungewöhnlich. Bei Christian Titz, seit heute die letzte Hoffnung auf die HSV-Rettung, war es im Sommer 2015 so. Warum er nach seiner Tätigkeit beim Regionalligisten FC Homburg zurück in den Juniorenbereich wechselte, erklärte Titz im Februar 2017 in einem Interview mit „transmermarkt.de“: „Der Grund ist ziemlich einfach: Ich hatte ein Angebot vom HSV. Der Kontakt ist über Markus Noack (Berater, d. Red.) und seinen Spieler Lewis Holtby entstanden, den ich seit Jahren als Individual-Trainer betreue. Ich war dann einige Male in Hamburg und habe neben Trainingseinheiten mit Lewis auch eine Trainerfortbildung und Trainingseinheiten mit anderen HSV-Teams abgehalten. Letztendlich war das Gesamtpaket des HSV für mich am reizvollsten. Die Möglichkeit, mal in einem so großen Verein zu arbeiten, wollte ich mir nicht nehmen lassen.“