Hier der Aufruf auf der Facebook-Seite der Fan-Gruppierung „HSV Die Raute im Herzen“ zum Fan-Marsch am Freitag zum Abschlusstraining der Profis vor den Heimspiel gegen Hertha BSC, der mit Fanbetreuung und Teamleitung abgesprochen ist. Die Einheit ist also – anders als geplant – nun doch öffentlich.

„Morgen hat die Mannschaft das letzte Abschlusstraining und wir wollen an dieser Stelle noch mal ein positives Zeichen setzen in Form eines Trainingsbesuches. Das heißt, hingehen noch mal ordentlich Stimmung machen und sie mit einem guten Gefühl ins Hotel schicken und sie dann am Samstag noch mal mit dem Bus lautstark zu empfangen, um ein Maximum an Motivation bei den Spielern zu erreichen!

Wir hoffen, dass wir viele von euch morgen um 15 Uhr am Uwe Seeler Fuß treffen werden. Dann geht es zur Mannschaft und dann wird sie noch mal richtig heiß gemacht auf das wichtige Spiel gegen die Hertha.

Treffpunkt ist um 14:50 Uhr beim Uwe Seeler Fuß, von da aus geht es dann zur Mannschaft. Die um 15 Uhr dann lautstark empfangen wird! Seid dabei! Markiert eure Freunde und teilt diesen Beitrag. Je mehr Leute morgen dort sein werden, desto lauter können wir unser Team anfeuern und die Motivation steigern!“

Der Traum vom ersten Europapokaltitel ist für Hakan Calhanoglu zumindest für diese Saison ausgeträumt. Der Ex-HSV-Star ist im Achtelfinale der Europa League mit dem AC Mailand trotz eines Traumtors des Türken ausgeschieden. Gegen den FC Arsenal war die 0:2-Heimniederlage aus dem Hinspiel eine zu große Hypothek. Calhanoglu hatte Milan zwar mit einem Schuss aus 20 Metern nach 34 Minuten in Führung geschossen. Danny Welbeck (39., Foulelfmeter/86.) und der Ex-Gladbacher Granit Xhaka (71.) aber drehten die Partie, sorgten mit dem 3:1-Sieg für Arsenal für klare Verhältnisse und für Frust bei Calhanoglu.

Hertha BSC kommt ohne Verletzungssorgen nach Hamburg. Von den 27 Profis aus dem Berliner Kader sind zurzeit 26 Spieler ohne gesundheitliche Probleme. Einziger Verletzter im Kader von Trainer Pal Dardai ist sein 18-jähriger Sohn Palko Dardai (Muskelfaserriss). Das Mittelfeld-Talent war in dieser Saison zu zwei Einsätzen in der Europa League gekommen, auf sein Debüt in der Bundesliga muss der junge Dardai noch warten.

Der HSV und Hertha BSC sind nicht nur die beiden Teams mit den wenigsten Treffern der Rückrunde, die Hamburger und Berliner gehören auch zu den Mannschaften, die sich die wenigsten Chancen in dieser Saison erarbeiten. Der HSV ist mit 91 Chancen Schlusslicht der Bundesliga, gefolgt vom VfL Wolfsburg (93) und Hertha (99). Diese drei Teams sind die einzigen Mannschaften, die auf weniger als 100 Chancen in dieser Saison kommen.

Während die Hertha-Offensive (nur vier Rückrunden-Tore) schwächelt, präsentiert sich der Torhüter des Tabellenelften zurzeit in Top-Form. Der Norweger Rune Jarstein parierte in diesem Jahr 85,2 Prozent aller Bälle, die auf sein Tor flogen. Das ist der derzeit beste Wert der Bundesliga. Der 33-Jährige steigerte seinen Wert aus der Hinrunde (71,3 Prozent) deutlich, blieb sogar in der Allianz Arena gegen den FC Bayern München ohne Gegentor. Im Interview mit dem „Kicker“ betonte er, dass ihn das 0:0 gegen Freiburg stärker gestresst habe, als das Spiel bei den Bayern. „Im Vergleich zur Hinrunde habe ich mich noch einen Tick gesteigert. Wobei ein Spiel wie gegen Freiburg für einen Torwart schwierig ist: Ich bekam keinen Ball aufs Tor und musste nur einmal rauskommen und einen hohen Ball mit der Faust abwehren. Da fokussiert zu bleiben, ist nicht leicht. Danach war ich kaputter als nach dem Spiel in München“, sagte Jarstein, der sich zudem optimistisch zeigte, dass der Tor-Fluch der Hertha am Sonnabend enden wird. „Das Tor wird kommen – schon in Hamburg, denke ich.“

In der Scouting-Abteilung des HSV soll seit der Verpflichtung von Kaderplaner und Chefscout Johannes Spors (35) ein Machtkampf toben. Das berichtet die „Bild“. Demnach habe Ex-Profi Michael Schröder, der ebenfalls als Chefscout angestellt ist, „keinen Bock auf seinen neuen Boss“. Die Feindseligkeiten zwischen dem Schwiegersohn des verstorbenen Seeler-Bruders Dieter und Spors, den Ex-Sportchef Jens Todt von RB Leipzig losgeeist hatte, sollen so ausgeprägt sein, dass Vorstand Frank Wettstein in der Länderspielpause ein Gespräch mit Schröder führen wolle. Der 58-Jährige soll  bereits zu Spors Vorgänger Benjamin Schmedes (33) ein angespanntes Verhältnis gehabt haben. Der zog die Konsequenzen und wechselte am 1. Dezember 2017 zum VfL Osnabrück.

HSV-Talent Robin Velasco steht im erweiterten Aufgebot der deutschen U16-Nationalmannschaft für die Länderspiele gegen Italien am 24. März (ab 14 Uhr) in Biberach und am 26. März (ab 17 Uhr) in Ulm. Der 15-Jährige ist von Nationaltrainer Michael Feichtenbeiner auf Abruf nominiert worden. Der Deutsch-Portugiese Velasco war 2012 vom SC Egenbüttel zum HSV gewechselt. Er spielt auf der Position des Linksverteidigers und kam bereits viermal für DFB-Junioren-Auswahlen zum Einsatz.