Die Führung des HSV setzt weiter auf die Zusammenarbeit mit Klaus-Michael Kühne, konkret mochte sich Bernd Hoffmann im Rahmen seines Auftritts bei NDR 90,3 aber nicht äußern. „Er ist ein Riesenfan und begleitet den HSV weiterhin positiv. Inwieweit das wirtschaftlich belastbar ist, wird man sehen“, sagte der Aufsichtsrats-Boss. Dass Felix Magath erwägt, sich als Investor einzubringen, kommentierte Hoffmann süffisant: „Wenn er sie erwerben will, wäre es schön, wenn er sich beim HSV meldet. Die Nummer hat er.“ Aktuell sind etwa 1,2 Prozent der AG-Anteile verfügbar.

Bernd Hoffmann hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgeben, obwohl dieser „einem sportlichen Wunder gleichkommen würde“, wie er bei NDR 90,3 sagte. Der Klub-Präsident des HSV und Aufsichtsratschef der Fußball AG freut sich aber in jedem Fall auf die Neuausrichtung des Vereins im kommenden Sommer. Bei der Suche nach einem neuen Sportvorstand und Vorsitzenden wolle man sich Zeit geben. „Mit Entscheidungen, die übers Knie gebrochen worden sind, haben wir beim HSV schlechte Erfahrungen gemacht.“

Nachdem HSV-Interimssportchef Thomas von Heesen wegen dubioser Geschäftspraktiken aus seiner Vergangenheit in den Fokus geraten ist, bezog Bernd Hoffmann gegenüber NDR 90,3 Stellung. „Man guckt es sich in jedem Fall an und befindet sich im Austausch mit dem Vorstand“, so der Aufsichtsratsvorsitzende, der die Personalie ansonsten nicht weiter kommentieren wollte. Von Heesen war wegen Vorfällen aus seiner Zeit als Spielervermittler in die Schlagzeilen geraten, hatte von HSV-Vorstand Frank Wettstein aber Rückendeckung erhalten.

Um 10.30 Uhr trainierte heute die U21 im Volkspark. Nicht dabei: Streik-Profi Walace, der eigentlich bis „auf Weiteres“ bei den Amateuren trainieren soll. Auch heute war der Brasilianer noch in Mailand. Das Beweisfoto veröffentlichte er bei Instagram selbst.

Topspiel in der Regionalliga West. Und ein Ex-HSV-Profi mittendrin: Maximilian Beister. Beim 1:1 (0:0) seines KFC Uerdingen gegen Viktoria Köln sorgte der 27-jährige Angreifer für den Ausgleich der Krefelder, die mit 46 Punkten damit weiterhin zwei Zähler Vorsprung auf das Team des früheren St. Pauli-Trainers Olaf Janßen haben. Allerdings haben die Domstädter zwei Spiele weniger absolviert und damit die besseren Karten im Aufstiegsrennen.

Schon seit dem 18. März ist HSV-Talent Josha Vagnoman beim Lehrgang der deutschen U18-Nationalmannschaft. Das Team von Bundestrainer Guido Streichsbier trifft morgen (14 Uhr) im Stadion am Bad in Markranstädt auf Frankreich. Es ist das zweite Duell innerhalb von vier Tagen, die erste Partie endete 2:2. Der 17-jährige Hamburger stand in der Startelf und spielte durch.

Trotz der Niederlage zum Auftakt gegen Hertha BSC (1:2) hat Christian Titz den Glauben an den Klassenerhalt nicht verloren. „Man muss ehrlich sein, wir können alle die Tabelle lesen und sind sieben Punkte hintendran. Trotzdem liegt der Fokus natürlich darauf, gegen Stuttgart zu gewinnen und dann zu hofffen, dass die anderen patzen“, sagte der HSV-Coach bei „Sportbuzzer“ und fügte kämperisch hinzu: „Solange rechnerisch alles möglich ist, geben wir auch alles. Wir haben eine neue Spielidee, die vor allem in der ersten Halbzeit gegen Hertha schon Früchte getragen hat, aber leider nicht für 90 Minuten gereicht hat. Im Testspiel gegen Odense (3:0, d. Red.) haben wir zwei sehr gute Halbzeiten gespielt und wollen diesen Schwung jetzt in die Trainingswoche und nach Stuttgart mitnehmen.“