Für den früheren HSV-Profi Michael Gregoritsch läuft es seit seinem Abschied aus Hamburg im vergangenen Sommer weiter wie geschmiert. Für Augsburg hat er in der Bundesliga schon elfmal getroffen, heute feierte der 23-Jährige sein Tor-Debüt in der Nationalmannschaft. Beim 4:0 der Österreicher in Luxemburg gelang ihm das 3:0. Gregoritsch stand im siebten Einsatz erstmals in der Startformation.

Albin Ekdal wird nicht gerade blendend gelaunt an diesem Dienstag ins Bett gehen. Von Hamburg aus sah der 28-jährige HSV-Profi, der derzeit mal wieder an einem Comeback arbeitet, wie seine schwedischen Nationalmannschafts-Kollegen in Craiova mit 0:1 gegen Rumänien verloren. Das Tor des Abends schoss Dorin Rotariu von Royal Excel Mouscron. Der 22-Jährige traf in der 57. Minute, drei Minuten nach seiner Einwechslung. Schweden ist am 23. Juni bei der WM in Russland zweiter Vorrundengegner der deutschen Nationalmannschaft.

Filip Kostic kommt mit Rückenwind am Mittwoch nach Hamburg zurück. Der 14-Millionen-Mann des HSV führte Serbien mit zwei Torvorlagen zum 2:0 (0:0)-Sieg gegen Nigeria. In London bereitete der 25-Jährige beide Treffer von Aleksandar Mitrovic (68./81.) vor. Zur Erinnerung: Jener Mitrovic stand auch beim HSV in der Winterpause auf dem Zettel, die Hamburger verpennten allerdings den Transfer. Der 23-jährige Mittelstürmer wurde letztlich von Newcastle United zum FC Fulham verliehen, wo er in bisher neun Spielen sieben Tore erzielte. Kostic wurde gegen Nigeria nach 87 Minuten ausgewechselt.

Nach zehn Jahren an der Spitze des Clubs der Nationalspieler (CdN) hat sich Uwe Seeler vom Posten des Vorsitzenden zurückgezogen. Das HSV-Idol wird künftig Ehrenvorsitzender, seine Nachfolge als Vorsitzender übernimmt Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. Der Weltmeister-Kapitän von 1990 wurde im Rahmen des Jahrestreffens am Rande des Länderspiels zwischen Deutschland und Brasilien im Berliner Olympiastadion vorgestellt. DFB-Präsident Reinhard Grindel sagte: „Uwe Seeler hat das Amt so bekleidet, wie er auch als Spieler war: Ihm ging es nur um das Team – in diesem Fall die Gemeinschaft der ehemaligen Nationalspieler. Seeler war ein herausragender Repräsentant, dem wir als DFB nicht genug danken können.“ Auch Seeler äußerte sich: „Mein Dank gilt vor allem dem DFB, der den Weg zu dieser tollen Gemeinschaft der Ehemaligen geebnet hat. Ob bei den großen Jahrestreffen oder bei den regionalen Zusammenkünften – es ist einfach eine wunderbare Sache, sich im Rahmen eines Länderspiels zu treffen, miteinander zu plaudern und gemeinsam der aktuellen Mannschaft die Daumen zu drücken. Mir war es eine Ehre, den Club zu führen, mit 81 Jahren ist es jetzt aber an der Zeit, sich zurückzuziehen. Lothar ist jung und dynamisch, er tritt das Amt mit Begeisterung an. Bei ihm weiß ich unseren Club in guten Händen.“ Dieses Versprechen gab ihm Matthäus: „In den vergangenen zehn Jahren hat sich Uwe Seeler mit großem Engagement für den Club eingesetzt, er hat viel Energie und Zeit investiert. Dass ich ihm nun an der Spitze folge, freut mich sehr und macht mich stolz. Ich will die Arbeit von Uwe Seeler fortführen und mit eigenen Ideen und Initiativen neue Akzente und Ausrufezeichen setzen.“

Wenn  Kyriakos Papadopoulos am Mittwoch wieder in Hamburg aufdribbelt, wird er von Trainer Christian Titz, den er nach dem 1:2 gegen Hertha BSC heftig attackiert hatte, zum Krisengespräch geladen. Das Selbstbewusstsein des Griechen wird dann vermutlich weiterhin recht ausgeprägt sein. Mit seiner Nationalmannschaft feierte der HSV-Verteidiger am Abend nämlich einen 1:0-Erfog gegen WM-Teilnehmer Ägypten. Nikolaos Karelis vom KRC Genk traf in der 29. Minute zum Sieg der Griechen. Die Ägypter waren in Zürich allerdings ohne ihren Superstar Mohamed Salah vom FC Liverpool aufgelaufen. Papadopoulos spielte 90 Minuten durch.

Filip Kostic, der schon im Testspiel gegen Marokko (1:2) 90 Minuten auf dem Platz gestanden hatte, steht auch gegen Nigeria in der Startelf der serbischen Nationalmannschaft. Der WM-Test wird im Londoner Stadion „The Hive“ ausgetragen, in dem der englische Zweitligist Barnet FC beheimatet ist. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit steht es 0:0.

Auf den ersten Blick hat die U21 des HSV in der Regionalliga Nord ein beruhigendes Polster auf die Verfolger. Doch das Tabellen-Bild ist verzerrt, denn Weiche Flensburg hatte drei Spiele weniger als die „Rothöschen“ absolviert und hätte mit drei Siegen bis auf einen Punkt herankommen können. Doch Stadtrivale FC St. Pauli leistete dem HSV Schützenhilfe und holte ein 1:1 durch einen Treffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit. Damit liegt Weiche Flensburg mit zwei Spielen weniger neun Punkte hinter dem HSV.

Nachdem er das 0:1 der Griechen gegen die Schweiz 90 Minuten von der Bank aus verfolgt hatte, steht HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos zur Stunde gegen Ägypten in der Startelf des Teams von Nationaltrainer Michael Skibbe. Das Freundschaftsspiel gegen die Nordafrikaner wird im Letzigrundstadion in Zürich ausgetragen. Papadopoulos verteidigt an der Seite von Michalis Bakakis (AEK Athen).