Er stürmte einst selbst in der Bundesliga, wurde dann Trainer und ist mittlerweile als Berater tätig: Uwe Fuchs. Er arbeitet für die Agentur „Sports Total“ von Volker Struth, der die Interessen der HSV-Profis André Hahn, Bobby Wood, Luca Waldschmidt und Dennis Diekmeier vertritt. Die Verträge von Hahn (2021), Wood (2021) und Waldschmidt (2020) laufen zwar noch langfristig, doch allesamt sind weder mit ihrer persönlichen Situation noch mit der Lage des HSV zufrieden. Das Arbeitspapier von Diekmeier läuft im Sommer aus. Heute schaute Fuchs im Volkspark vorbei.

Die 230 Zuschauer an der Hagenbeckstraße hätten bei Wind und Regen mehr verdient, das Spiel aber nicht. In der Regionalliga trennten sich die U21 des HSV und die SpVgg. Drochtersen/Assel leistungsgerecht mit einer Nullnummer. Damit blieb der neue Trainer Steffen Weiß auch im vierten Spiel unbesiegt, zwei Dreier und zwei Remis stehen für den 29-Jährigen zu Buche. Die Hamburger bleiben mit fünf Punkten Vorsprung auf die U23 des VfL Wolfsburg an der Tabellenspitze.

Das Gespräch zwischen Kyriakos Papadopoulos auf der einen und Direktor Sport Bernhard Peters und Trainer Christian Titz auf der anderen Seite hat stattgefunden. Es sei gut und deutlich gewesen, hieß es von HSV-Seite. Welche Konsequenzen die öffentliche Kritik des Griechen an Titz nach dem Spiel gegen Hertha BSC (1:2) hat, hielt sich die Klub-Führung aber offen. Die „Papa“-Entscheidung wird morgen getroffen und verkündet, wahrscheinlich ist eine Geldstrafe.

Vor einigen Tagen überraschte Felix Magath mit der Aussage, dass er „drauf und dran“ gewesen wäre, Anteile an der HSV Fußball AG zu erwerben und „erst mal“ davon Abstand genommen habe, weil er mit einem Kontaktversuch bei Investor Klaus-Michael Kühne abgeblitzt sei. In der MOPO hat sich nun Aufsichtsrats-Boss Bernd Hoffmann zum Plan des HSV-Idols geäußert: „Felix Magath ist ja durchaus bekannt für unkonventionelle Methoden. Das ist offensichtlich nicht nur auf dem Trainingsplatz der Fall, sondern auch beim Versuch, Anteile am HSV zu erwerben.  Er hat ja meine Telefonnummer, dann soll er bei mir mal anrufen.“

Nach 80 Minuten beendet Christian Titz die Einheit. Die Erkenntnisse des heutigen Training: Mit Torwart Julian Pollersbeck, Linksverteidiger Douglas Santos, Abwehr-Mann Gideon Jung, den Mittelfeldspielern Lewis Holtby und Matti Steinmann sowie den Offensivkräften Tatsuya Ito und Luca Waldschmidt scheinen sieben Spieler ihren Platz für den Stuttgart-Kick sicher zu haben. Komplettiert wird das Team durch die Nationalspieler Gotoko Sakai, Rick van Drongelen und Filip Kostic. Den freien Platz dürften Aaron Hunt und Mohamed Gouaida auskämpfen. Mit Albin Ekdal plant Titz offenbar noch nicht, er blieb die ganze Zeit im B-Team.