Kostic war beim VfB als „Butler“ stärker

Er ist mit einer Ablöse von 14 Millionen Euro der teuerste HSV-Spieler aller Zeiten. Filip Kostic kam 2016 vom VfB Stuttgart für diesen astronomischen Betrag. Am Ostersonnabend reist der Serbe erstmals wieder zu seinem Ex-Klub: als Gegner mit dem HSV, wo er inzwischen mehr Minuten gespielt hat als in seiner VfB-Zeit. 4383 Minuten sind es konkret, die Kostic für die Hamburger kickte, in Stuttgart waren es 250 Minuten weniger. Für beide Klubs erzielte Kostic acht Tore. Auffällig allerdings: Während er beim VfB 13 Treffer vorbereitete, waren es für den HSV in 54 Spielen gerade mal sieben. Die „Butler“-Qualitäten haben also stark nachgelassen, was sich auch den Vorlagen zu Torschüssen ablesen lässt. In seiner Stuttgarter Zeit kam er auf 153, beim HSV sind es bis dato nur 89 Vorlagen. Beim VfB hatten zwölf Kostic-Standards zu Toren geführt, beim HSV waren es nur drei. Auch bei der Zahl der Ballkontakte pro 90 Minuten (45 beim HSV, 55 in Stuttgart) haben Kostic‘ Werte nachgelassen, gleiches gilt für die Zweikampfstatistik (41,8 Prozent vs. 47,9 Prozent).