Das Training im Volkspark läuft. Christian Titz lässt seine Defensive das Verhalten bei Standards üben. Die Vierer-Kette dürfte stehen: Gotoku Sakai, Kyriakos Papadopoulos, Stephan Ambrosius und Douglas Santos sollen gegen Schalke verteidigen, davor Matti Steinmann zum dritten Mal in Folge aufräumen.

Als der HSV im Sommer 2016 Kerim Demirbay an 1899 Hoffenheim verkaufte, sicherten sich die Hamburger eine zehnprozentige Beteiligung am Transfergewinn bei einem Weiterverkauf. Doch seit heute steht fest, dass es keine Millionen-Einnahme geben wird: Demirbay hat seinen Vertrag vorzeitig bis 30. Juni 2022 verlängert, damit erlischt die HSV-Klausel.  „Ich freue mich, weiter ein Teil dieser Entwicklung zu sein, die diese Mannschaft in den vergangenen Jahren genommen hat“, sagte der 24-Jährige, er sei „überzeugt davon, dass noch vieles möglich ist“. Für Hoffenheim-Sportdirektor Alexander Rosen ist die Einigung „ein starkes Signal nach innen und außen. Es untermauert, dass wir unseren ehrgeizigen und erfolgreichen Weg der vergangenen Jahre konsequent weiterverfolgen.“

Am Sonnabend empfängt der HSV als Schlusslicht den Tabellenzweiten FC Schalke 04 im Volkspark. Zwei Tage vor dem Duell mit den Königsblauen stellt sich Christian Titz den Fragen der Reporter. Der HSV-Coach spricht über…

…die Krankheit von Douglas Santos: „Das kann ich jetzt noch nicht beurteilen. Da müssen wir abwarten, ob er heute ins Training einsteigen kann oder noch etwas Zeit benötigt.“

…das Duell mit Schalke 04: „Es witrd ein Abnutzungskampf, da benötigen wir die Unterstützung unserer Fans. Wir werden einen sehr guten Tag benötigen, sehr diszipliniert und konzentriert sein müssen. Da brauchen wir das Publikum als zwölften Mann.“

…das Leistungsgefälle in einem Spiel: „Ich finde, dass wir in Stuttgart zwei gute Halbzeiten gespielt haben und stabil waren.“

…den Zustand von Rick van Drongelen: „Er hat beschwerdefrei trainiert und auf mich einen guten Eindruck gemacht.“

…seine jungen Spieler: „Sie werden immer sicherer, ihre Leistungskurve wird nach oben steigen. Weil sie jetzt schon einige Zeit bei uns oben dabei sind und eine gewisse Selbsverständlichkeit in ihr Spiel kommt.“

…die Konkurrenz im Abstiegskampf: „Wir nehmen natürlich wahr, wie die anderen Spiele ausgehen und hoffen, dass es sich so darstellt, dass wir mit einem Sieg näher heranrücken können.“

…die psychische Belastung: „Der Druck ist natürlich riesengroß, wenn man weiß, dass man gewinnen muss, um noch eine Chance zu haben. Wir arbeiten nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine daran, den Spielern die nötige Lockerheit zu vermitteln.“

…Kyriakos Papadopoulos: „Er ist ein guter Spieler, der uns weiterhelfen wird, der eine gute Mentalität hat. Kyriakos hat am Mittwochabend die Mannschaft, das Trainerteam und die Betreuer zum Essen eingeladen. Und es war eine gelungene Veranstaltung. Er hat auch das Wort an die ganze Gruppe gerichtet und gesagt, dass er wieder alle einladen wird, wenn wir gegen Schalke gewinnen.“

…den Stand bei Nicolai Müller: „Es wäre natürlich schön, wenn Nicolai zurückkommen und uns zur Verfügung stehen würde. Leider ist es so, dass wir da keine verlässliche Prognose abgeben können. Wir steigern bei ihm die Intensität, müssen schauen, wie das Knie darauf reagiert – und abwarten, ob wir ihn ins Teamtraining einbinden können.“

In Stuttgart (1:1) setzte Trainer Christian Titz auf Lewis Holtby und Mohamed Gouaida im offensiven Mittelfeld, Aaron Hunt kam meist über die Außenbahn und rutschte erst nach der Einwechselung von Tatsuya Ito für Gouaida Mitte der zweiten Hälfte ins Zentrum. Nun sieht es danach aus, als würde der HSV-Coach gegen Schalke von Beginn an auf Holtby und Hunt als Herzstück sowie auf Ito auf dem Flügel bauen. Gouaida bleibt diesmal wohl nur die Reservistenrolle.

Der FC Schalke 04 reist völlig frei von Personalsorgen zum Gastspiel am Sonnabend nach Hamburg. „Alle Spieler konnten trainieren, alle sind am Start“, sagte Coach Domenico Tedesco. Obwohl der Gegner seit 15 Partien nicht mehr gewinnen konnte und auf den letzten Platz abgerutscht ist, warnt er im Hinblick auf die Partie: „Dort erwartet uns eine schwierige Aufgabe. Wir erwarten den HSV in guter Verfassung. Sie haben schon gegen Hertha BSC super-frisch nach vorne gespielt, hätten zur Pause 3:0 führen können und verlieren am Ende das Spiel. Beim HSV ist die Messe noch nicht gelesen, ich habe sie noch nicht abgeschrieben.“

Christian Heidel, Sportvorstand des FC Schalke 04, hat die Verpflichtung des früheren HSV-Sportchefs Peter Knäbel erklärt. Im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Gastspiel am Sonnabend in Hamburg sagte er: „Wir haben lange überlegt, welche Funktion, welchen Titel er bei Schalke 04 bekommt. Er wird als Technischer Direktor für Entwicklung für den Verein und das Nachwuchszentrum arbeiten. Peter ist ein absoluter Experte, er erfüllt den Anspruch, dass wir den Besten finden wollten. Ich kenne ihn, er ist bestens vernetzt, er wird uns helfen, eigene Spieler und auch Trainer auszubilden und zu entwickeln. Er war auch daran beteiligt, den HSV-Campus zu bauen, das ist in diesem Bereich allerhöchstes Niveau. Darüber hinaus versprechen wir uns viel Input für den Profibereich.“ Schon im Oktober vergangenen Jahres, so Heidel, hätte man Einigung erzielt: „Das passt zu 100 Prozent. Was er plant, ist das, was wir brauchen.“

Der HSV e.V. hat die Verträge mit den Trainern Marcus Rabenhorst und Christian Rahn bis 2019 verlängert. Unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit unterschrieben beide am Mittwoch die Verträge für die kommende Saison. Das Trainerteam ist seit vergangenem Herbst für die Oberligamannschaft HSV III verantwortlich. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge steht das Team mit 20 Punkten aktuell auf dem 16. Tabellenrang. „Gerade in unserer aktuellen, sportlich schwierigen Situation ist es umso schöner, dass Marcus und Christian mit ihrer Vertragsverlängerung ein positives Zeichen setzen. Die Mannschaft ist dank des Trainerteams zu 100 Prozent intakt und hat sich in den vergangenen zwei Spielen endlich für die Mühen der vergangenen Wochen belohnen können. Gemeinsam mit Marcus und Christian wollen wir den Abstieg verhindern und darüber hinaus die Zukunft der Mannschaft positiv gestalten“, sagte HSV-Abteilungsleiter Frank Schaube. Morgen (19.30 Uhr) ist das Team beim SC Victoria zu Gast.