Jetzt ist es offiziell: Niko Kovac wird neuer Trainer von Bayern München. Das bestätigte Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Freitag. Der 46-Jährige wechselt von Eintracht Frankfurt nach München und erhält einen Dreijahresvertrag. Genau wie „Brazzo“ Salihamidzic hat auch Kovac eine HSV-Vergangenheit. Zwischen 1999 und 2001 absolvierte der Mittelfeldspieler 55 Bundesliga- und sechs Champions-League-Spiele für Hamburg. Kovac‘ Tor zum 4:3 beim legendären 4:4 gegen Juventus Turin ist als Highlight in die Vereinshistorie eingegangen. Vom HSV wechselte er zu den Bayern, zu denen er nun im Sommer zurückkehren wird.

Foto: dpa

Das Familienfinanzportal Elterngeld.de hat 25 Prozent aller Geburtsmeldungen aus dem ersten Quartal 2018 ausgewertet und daraus eine repräsentative Vornamensstatistik für das aktuelle Jahr erstellt. Zu den größten Aufsteigern zählt demnach der Name Fiete, der um 33 Plätze auf Platz 90 geklettert ist. Das Portal schreibt dazu: „Über die Gründe für den Aufstieg bestimmter Namen lässt sich in vielen Fällen nur spekulieren. So fällt der bemerkenswerte Sprung bei Fiete gerade mit dem Aufstieg und Bundesligadebüt des Nachwuchsfußballers Fiete Arp des HSV zusammen.“

Der Streit über die Dopingsperre des Ex-HSV-Profis Paolo Guerrero geht in die nächste Runde. Der Peruaner hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS beantragt, dass die von der FIFA verhängte Sperre zurückgenommen wird. Gleichzeitig forderte die Welt-Anti-Doping-Organisation WADA den CAS auf, den Fall neu aufzurollen und die Sperre auf ein bis zwei Jahre zu verlängern. Der CAS hat aufgrund der Anträge zwei neue Verfahren eingeleitet. Am 3. Mai soll eine Anhörung in Lausanne stattfinden. Der 33 Jahre alte Angreifer war am 5. Oktober 2017 bei einer Dopingkontrolle nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien positiv getestet worden. Der Weltverband FIFA sperrte den ehemaligen Spieler des FC Bayern und des HSV daraufhin zunächst für 30 Tage, dann für ein Jahr, beginnend mit dem 3. November. Im Dezember wurde die Sperre auf ein halbes Jahr reduziert. Guerrero könnte dadurch für Peru bei der WM in Russland auflaufen. Die Südamerikaner hatten sich erstmals seit 1982 wieder qualifiziert. Guerreros Anwalt hatte das Testergebnis im Winter als unerklärlich bezeichnet. Die bei dem Ex-Bundesliga-Profi entdeckte Substanz sei in Koka-Tee enthalten. Der Genuss von Tee mit Kokablättern und das Kauen der Blätter hätten in den Anden eine lange Tradition, hatte der Anwalt Bichara Neto gesagt. Zugleich wies er aber darauf hin, dass Guerrero gar keinen Koka-Tee getrunken, aber Medikamente wegen einer Grippe eingenommen habe.

Mit David Bates hat sich der HSV eine interessante Personalie für den Neustart im Sommer gesichert. Und der Innenverteidiger ist nicht der erste Schotte beim HSV. In der Saison 86/87 kickte Mark McGhee im Volkspark. Der schottische Mittelstürmer brachte es sogar auf vier Länderspieleinsätze und zwei Tore. Beim HSV gelangen dem Angreifer in  33 Pflichtspieleinsätzen sieben Tore. Inzwischen ist der 60-Jährige als Trainer aktiv. Von Januar 2013 bis August 2017 war McGhee Co-Trainer der schottischen Nationalmannschaft unter Gordon Strachan.

Mark McGhee Foto: Witters

Morgen in der Hoffenheimer Arena wird es eine Premiere geben: Erstmals wird Harm Osmers (33) eine Partie des HSV als Schiedsrichter leiten. Der gebürtige Bremer, der in Hannover wohnt, pfeift seit der Saison 2016/17 in der Bundesliga. Tobias Reichel und Thomas Gorniak sind seine Assistenten.