Ein wenig länger hat es diesmal gedauert, nun aber hat der HSV Nägel mit Köpfen gemacht. Zwei Mal werden die Profis auch in diesem Sommer ins Trainingslager fahren – und dabei neue Wege gehen: Neben dem Aufgalopp in Glücksburg (nahe Flensburg) macht der HSV im österreichischen Bad Erlach Station. Der Ort liegt nur rund 60 Kilometer von Wien entfernt. Niederösterreich statt Tirol. Nach einer abschließenden Inspektion der HSV-Beauftragten fiel jetzt die Entscheidung. Den Auftakt bildet aber das Quartier in Glücksburg, kurz nach dem Trainingsstart am 21. Juni. Dort machte der HSV schon 2004 und 2014 Station. In der zweiten Juli-Woche geht es dann nach Österreich. Die Zweite Liga startet am ersten August-Wochenende.

Christian Mathenia bleibt offenbar erstklassig. Der Torwart, der seinen Stammplatz beim HSV unter Trainer Christian Titz an Julian Pollersbeck verloren hat, steht laut „Bild“ vor einem Wechsel zu Bundesliga-Aufsteiger Nürnberg. Der 26-Jährige hat noch bis 2019 in Hamburg Vertrag, darf aber gehen. Beim letzten Saisonspiel gegen Gladbach wurde Mathenia (38 Liga-Spiele für den HSV) sogar Tom Mickel als Ersatzmann vorgezogen. Die Ablöse soll bei unter einer Million Euro liegen.

Der HSV hat das nächste Puzzleteil gesetzt, Lewis Holtby geht mit dem Klub in die Zweite Liga und soll zu einem Anführer des Teams werden. Kaderplaner Johannes Spors betont: „Mit Lewis und Christoph Moritz haben wir nun zwei Spieler, die mit ihrer Qualität und ihrer Erfahrung als Mittelfeld-Achse auf dem Feld und auch in der Kabine eine sehr wichtige Rolle spielen werden.“ Moritz war gestern vom 1. FC Kaiserslautern verpflichtet worden.