Ex-Nationalspieler Hamann geht auf Holtby und den HSV los

TV-Experte Dietmar Hamann hat in seiner „Sky“-Kolumne die HSV-Profis und allen voran Lewis Holtby scharf kritisiert. „Wenn ich Holtby und Co. in den letzten Wochen höre oder Interviews von ihnen lese, fällt mir teilweise nichts mehr ein. Ein Gespür für die Realität ist da nicht jedermanns Sache. Bei Holtby hört sich das nach vier Toren so an, als stünde er kurz vor dem WM-Finale. Was ist mit den 25 Spielen, die komplett zum Vergessen waren? Was ist mit dem Lewis Holtby der letzten drei, vier Jahre?“, so Hamann. Der ehemalige Nationalspieler stellte genervt fest: „Jetzt stellt er sich vor Kameras und tut so, als seien sie zum einen schon gerettet und er zum anderen der Held. Der Held, der nach vier Jahren endlich mal einen Trainer hat, der was von Fußball versteht. Sehr respektlos gegenüber seinen früheren Fußball-Lehrern. Ein bisschen Bodenhaftung und Demut bitte.“ Hamann traut auch dem Aufschwung des HSV mit drei Siegen aus den zurückliegenden vier Spielen nicht: „Ich glaube immer noch, dass der HSV absteigt. Die Wahrscheinlichkeit spricht nach wie vor dafür. Selbst wenn Wolfsburg keinen Punkt mehr holt, muss Hamburg erst mal ein Spiel gewinnen.“