Müller fühlt sich bereit für die Startelf

Zumindest einer hatte nach dem Abpfiff in Frankfurt einen guten Grund zur Freude: Erstmals seit seinem Kreuzbandriss im August vergangenen Jahres stand Nicolai Müller wieder für den HSV auf dem Platz. „Darauf habe ich hingearbeitet – auf nichts anderes. Das war mein großes Ziel. Es ist ja nicht alles ganz nach Plan gelaufen und hat etwas länger gedauert. Zum Glück hat es geklappt.“ Ob er Angst vor einem Rückschlag hatte? Müller: „Vielleicht davor ein bisschen, als ich noch nicht auf dem Platz stand. Auf dem Platz habe ich aber nicht mehr daran gedacht. Ich wollte so gut es geht noch helfen und habe nicht an mein Knie gedacht.“ Nun fühlt sich der 30-jährige Angreifer bereit für mehr. Auch für einen Einsatz von Beginn an? „Das muss der Trainer entscheiden. Ich glaube nicht, dass ich kommende Woche von Beginn an spielen werde. Aber wenn er mich bringt – warum nicht?“