Bloß nichts riskieren! Das Teamtraining am Morgen fand ohne Tatsuya Ito statt, der in Frankfurt (0:3) zur Pause wegen einer Gehirnerschütterung in der Kabine bleiben musste. Die heutige Einheit kam zu früh für den Flügelstürmer. „Ito geht es soweit wieder gut, wir wollten ihn aus den Zweikämpfen heraushalten, er steigt morgen wieder ein“, gab HSV-Coach Christian Titz im Hinblick auf das Gladbach-Spiel Entwarnung.

Für das Saisonfinale gegen Gladbach feilt Coach Titz an seiner Startelf und testet Müller heute in der Anfangsformation. Der Außenstürmer ersetzt den angeschlagenen Ito, auch Kostic steht nicht in der A-Elf, sondern Waldschmidt.

Die Elf im Training: Pollersbeck – Sakai, Papadopoulos, Jung, Santos – Ekdal – Steinmann – Waldschmidt, Holtby, Müller – Wood.

Christian Titz weiß genau, dass es am Sonnabend nicht nur auf die Füße ankommt. „Fußball ist ein Kopf-Spiel“, sagte der Trainer des HSV, der großen Wert darauf legt, dass seine Mannschaft mit der nötigen Lockerheit in das Duell mit Gladbach geht. „Wir reden über Menschen. Und Menschen unterliegen eben Tagesleistungen und auch nervlichen Eindrücken. Der eine geht besser damit um, der andere weniger. In Frankfurt hatten wir natürlich das Ziel und die Hoffnung, mit einem Sieg einen Sprung machen zu können. Das erste Mal hatten wir wieder etwas zu verlieren. Das hat bei dem einen oder anderen dazu geführt, dass er nicht so in die Gänge kam“, sagte Titz bei NDR 90,3. Er betonte aber: „Gegen Gladbach ist die Situation wieder genau umgekehrt, weil wir es nicht aus eigener Kraft schaffen können und auf andere angewiesen sind. Daher ist es eher als Chance für uns zu bewerten. Mein Gefühl sagt mir, dass wir sehr gut vorbereitet in das Spiel gehen und alles geben werden.“