Mit dem Leverkusener Jonas Boldt sowie dem Mainzer Rouven Schröder haben sich bereits zwei Kandidaten zu ihren Klubs bekannt, mit denen HSV-Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann über einen Wechsel nach Hamburg gesprochen hatte. Laut „Bild“ sind nun drei Zweitliga-Manager auf der Liste nach oben gerutscht: Ralf Becker von Relegations-Teilnehmer Holstein Kiel, Samir Arabi von Arminia Bielefeld sowie Harald Gärtner vom FC Ingolstaldt. Eine Entscheidung soll in der kommenden Woche fallen, um die Planungen für die nächste Saison vorantreiben zu können.

Auch Sky-Experte und Ex-Bundesliga-Manager Reiner Calmund zeigt sich von Christian Titz‘ Arbeit beeindruckt. Der MOPO sagte der 69-Jährige: „Titz imponiert mir sehr, die Entwicklung unter ihm ist beim HSV mehr als positiv. Das war so überhaupt nicht zu erwarten. Entscheidend am Erfolg ist die Stimmung. Und die passt! Der offensive Fußball steht dem Verein gut zu Gesicht. Ich hoffe, dass die Uhr nicht abgestellt werden und der Dino es noch schafft. Der HSV und seine Fans gehören in die erste Liga!“

Wird Nicolai Müller, der gerade erst sein Comeback gegeben hat, am letzten Speiltag zum HSV-Helden? Zumindest kann man darauf wetten. Bei Buchmacher mybet kann zur Mega-Quote von 25.00 darauf gesetzt werden, dass der HSV die Relegation noch erreicht und der wiedergenesene Müller Bestandteil dieses Wunders wird. Die Wette im Wortlaut:
„Nicolai Müller trifft gegen Gladbach und der HSV rettet sich auf Platz 16.“

Bittere Pille für Dennis Diekmeier: Das HSV-Urgestein, das den Verein im Sommer nach sieben Jahren verlässt, steht auch morgen nicht im Kader. Überraschend wurde auch Ersatzkeeper Christian Mathenia gestrichen – Tom Mickel sitzt auf der Bank. Ein klares Zeichen an den wechselwilligen Mathenia. Fiete Arp fehlt wegen seines grippalen Infekts. Das ist der Kader für den 34. Spieltag: Mickel, Pollersbeck, Douglas Santos, Ekdal, Holtby, Hunt, Ito, Jatta, Jung, Kostic, Müller, Papadopoulos, Sakai, Salihovic, Steinmann, van Drongelen, Waldschmidt, Wood