So denkt der HSV über „Papas“ Zukunft

Geht Kyriakos Papadopoulos mit dem HSV in die Zweite Liga? „Ich schließe nichts aus“, hatte der Grieche zuletzt gesagt. Die Tendenz geht aber wohl eher Richtung Abschied. Trainer Christian Titz sagt über den Fall Papadopoulos: „Wie er sich in den letzten Wochen eingebracht und mit seiner ureigenen Art das Team geführt hat, davor habe ich große Hochachtung. Er ist ein ganz spezieller Typ.  Grundsätzlich hat er einen laufenden Vertrag. Es finden jetzt aber auch Gespräche statt. Es ist ein Spieler, bei dem es auch andere Interessenten gibt. Es wird eine Abwägung geben. Was müssen wir machen, um letztlich unseren Etat tragfähig zu haben? Auch das bestimmt ein Stück weit das handeln bei Papa. Es wird bei uns auch sportliche Entscheidungen geben, die einen wirtschaftlichen Hintergrund haben.“