Der Boom setzt sich fort! Auch heute gingen beim HSV wieder Hunderte neue Anträge auf eine Mitgliedschaft ein. Seit dem erstmaligen Abstieg in die Zweite Liga am vergangenen Sonnabend meldeten sich mehr als 3000 Fans an. Damit zählt der Verein nun mehr als 81.000 Mitglieder. Zudem wurden in den vergangenen Tagen laut „Bild“ sieben offizielle Fan-Clubs gegründet, darunter auf Gran Canaria und in Kanada.

Seit heute können Dauerkarten-Inhaber von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen und sich auch für die kommende Serie ihr Saisonticket sichern. Trotz des erstmaligen Abstiegs in die Zweite Liga bleiben viele Fans dem HSV treu. In der abgelaufenen Serie hatte der Klub 26.000 Dauerkarten verkauft – wie viele werden es diesmal sein?

Glatter Durchmarsch für den Nachwuchs des HSV! Die U17 setzte sich mit 3:0 beim SC Concordia durch, die U15 gewann bei HEBC mit 8:1, die U13 siegte mit 3:0 bei Vorwärts-Wacker und die U12 putzte den Rahlstedter SC mit 5:0. Allesamt stehen sie damit im Finale um den Hamburger Pokal.

HSV-Idol Uwe Seeler hat sich bei einem Sturz am Knie verletzt. Der 81-Jährige war offenbar in seinem Haus gestolpert und musste daraufhin in ein Krankenhaus transportiert werden, wie die „Bild“ berichtet. Nach einer  Kernspin-Untersuchung folgte aber rasch Entwarnung. „Gott sei Dank ist nichts kaputt. Nur meine alten Verletzungen aus zahllosen Fußballspielen sind wieder ein wenig aufgebrochen. Alles ist nun dick mit Tape zugepflastert”, kommentierte der ehemalige Top-Mittelstürmer (476 HSV-Spiele, 404 Tore) den Unfall. Zur weiteren Pflege muss Seeler nun einige Tage das Bein schonen und auf Ausflüge verzichten. „Meine Frau Ilka wird mich wie gewohnt umsorgen und mich wieder aufpäppeln. Zum Glück ist alles glimpflich ausgegangen. Der Fußball-Gott war bei mir“, witzelte Seeler.

Perus Präsident Martin Vizcarra will dem wegen Dopings gesperrten Ex-HSV-Profi Paolo Guerrero doch noch zur Teilnahme an der WM in Russland verhelfen. Er habe die Regierung und den Botschafter Perus in der Schweiz gebeten, Guerrero im Fall einer Berufung beim Schweizer Bundesgericht gegen eine Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS in Lausanne zu unterstützen. Das Bundesgericht könnte die CAS-Entscheidung mit einer Verfügung kippen. Dann könnte der Stürmer zur WM fahren. Der 34-jährige wurde am Montag vom CAS wegen Dopings für 14 Monate gesperrt. Ihm droht damit, bei der ersten WM-Teilnahme seines Landes seit 36 Jahren nicht dabei zu sein. Guerrero war bei einer Kontrolle nach einem Länderspiel Anfang Oktober die Substanz Benzoylecgonin festgestellt worden, die auch in Kokain enthalten ist.

Nach der Beförderung von Christian Titz von der U21 zu den Profis startete auch Matti Steinmann beim HSV durch. In allen acht Spielen unter der Regie des Trainers stand der 23-Jährige in der Startformation. Der bis 2020 laufende Vertrag des Mittelfeld-Strategen soll demnächst von Regionalliga- und Bundesliga-Niveau angepasst werden. Doch: Achtung, HSV! Auch die Konkurrenz hat Steinmann auf sich aufmerksam gemacht. Laut „Abendblatt“ liegt ihm nun auch eine Anfrage des SC Freiburg vor.

Verantwortliche und Fans des HSV warten gespannt darauf, welche Entscheidung Sturm-Juwel Fiete Arp für seine sportliche Zukunft trifft. Dem 18-Jährigen liegt das Angebot vor, seinen 2019 endenden Vertrag zu verlängern. Zudem werden zahlreiche Topklubs um seine Dienste, darunter auch der FC Bayern. HSV-Ikone Uwe Seeler warnt Arp vor einem Wechsel nach München und legt ihm nahe, in Hamburg zu bleiben. „Ich würde ihm raten, dass er erst mal noch dazulernt, weggehen kann er immer noch“, sagte der 81-Jährige der „Sport Bild“ und fügte hinzu: „Er hat ja auch noch nichts bewiesen und macht sich das Leben nur selbst schwer.“

Auch für HSV-Verteidiger Rick van Drongelen geht die Saison in die Verlängerung. Der 19-Jährige wurde vom niederländischen Verband für die Südamerika-Reise der U21-Nationalmannschaft nominiert. Während der achttägigen Tour testet „Jong Oranje“ in zwei Partien in Santa Cruz gegen Bolivien (25. Mai) und in Asuncion gegen Paraguay (29. Mai).

Von der U16 rückte Steffen Weiß nach der Beförderung von Christian Titz auf, übernahm den Trainerposten bei der U21. Ein schweres Erbe für den 29-Jährigen, der acht Siege, drei Remis und drei Niederlagen einfuhr. Von Platz eins rutschte das Team unter seiner Regie auf Platz zwei ab, der Traum von Meisterschaft und Drittliga-Playoffs platzte. Dennoch blickt Weiß zufrieden zurück: „Uns war bewusst, dass wir uns alle nach dem Wechsel erst aufeinander einstellen mussten. Neue Hierarchien mussten sich festlegen. Es gab Spieler, die nach oben gerückt sind und das waren Führungsspieler. Wir haben dann neue Führungsspieler entwickelt und auch das ist unsere Aufgabe als Trainerteam“, stellte er klar. Offen ließ Nachwuchs-Boss Bernhard Peters, ob Weiß die U21 auch in der kommenden Regionalliga-Saison trainieren wird: „Wir haben einen klar strukturierten Plan für das nächste Jahr. Mit dem Ende dieser Saison werden wir diesen jetzt im Detail ausarbeiten.“