Weiß: So war es für mich als Titz-Nachfolger

Von der U16 rückte Steffen Weiß nach der Beförderung von Christian Titz auf, übernahm den Trainerposten bei der U21. Ein schweres Erbe für den 29-Jährigen, der acht Siege, drei Remis und drei Niederlagen einfuhr. Von Platz eins rutschte das Team unter seiner Regie auf Platz zwei ab, der Traum von Meisterschaft und Drittliga-Playoffs platzte. Dennoch blickt Weiß zufrieden zurück: „Uns war bewusst, dass wir uns alle nach dem Wechsel erst aufeinander einstellen mussten. Neue Hierarchien mussten sich festlegen. Es gab Spieler, die nach oben gerückt sind und das waren Führungsspieler. Wir haben dann neue Führungsspieler entwickelt und auch das ist unsere Aufgabe als Trainerteam“, stellte er klar. Offen ließ Nachwuchs-Boss Bernhard Peters, ob Weiß die U21 auch in der kommenden Regionalliga-Saison trainieren wird: „Wir haben einen klar strukturierten Plan für das nächste Jahr. Mit dem Ende dieser Saison werden wir diesen jetzt im Detail ausarbeiten.“