Wintzheimer: Darum ist der HSV gut für Talente

Früher galt der HSV oft als ein Verein, bei dem es junge Spieler schwer haben. Das hat sich ganz besonders unter Christian Titz geändert. Eine neue Ausrichtung, die auch die Spieler registrieren. Plötzlich werden Talente an die Elbe gelockt. „Für einen jungen Spieler ist es ein guter Schritt, zum HSV zu wechseln, um sich weiterzuentwickeln“, sagt Sturmtalent Manuel Wintzheimer, der gerade aus dem Bayern-Nachwuchs nach Hamburg gewechselt ist. Auf die Frage, ob es bei seinem Wechsel eine Rolle gespielt hat, dass beim HSV schon zum Ende der letzten Saison ein neuer Jugendstil eingeleitet wurde, antwortet er: „Ich habe die Spiele am Saisonende unter dem neuen Trainer geschaut. Das hat Spaß gemacht. Die Mannschaft hat guten, offensiven Fußball gespielt. Das war ein Punkt, der mich von einem Wechsel überzeugt hat.“