Sporting Lissabon verhandelt mit Ekdal

Kein Zweifel, Albin Ekdal hat die WM als Bühne genutzt, um sich für neue Vereine zu empfehlen. Der HSV-Profi, gestern mit Schweden erst im Viertelfinale an England gescheitert, will Hamburg verlassen und wird bei einem lukrativen Angebot auch trotz Vertrags bis 2019 die Freigabe erhalten. Neben einigen Klubs aus der italienischen Serie A hat auch der portugiesische Topklub Sporting Lissabon großes Interesse an einer Verpflichtung. Die Verhandlungen zwischen dem Europa-League-Teilnehmer und Ekdal sind fortgeschritten. Schon im vergangenen Winter hatte es Kontakt gegeben.