Moritz über Training unter Magath, Stevens und Tuchel

Im Verlauf seiner Karriere spielte HSV-Zugang Christoph Moritz unter einigen namhaften Trainern. Felix Magath, Ralf Rangnick und Huub Stevens waren es bei Schalke 04, Thomas Tuchel bei Mainz 05. Was ist hängengeblieben? „Am schönsten ist immer die Zeit, wenn Du von einem Trainer das Vertrauen spürst und Woche für Woche aufgestellt wirst. Das war eineinhalb Jahre bei Magath der Fall, später auch bei Tuchel. Du hast dann einfach eine andere Bindung zum Trainer. Unter Tuchel habe ich taktisch vielleicht am meisten dazugelernt. Ich habe aber auch die Trainingslager unter Magath in Erinnerung“, sagte Moritz der „Bild“, das sei die „harte Schule“ gewesen. Und weiter: „Stevens war unglaublich warmherzig. Er konnte Zuckerbrot und Peitsche geben. Bei Tuchel war es taktisch etwas komplett Neues. Dazu hat er mir auch das Selbstvertrauen zurückgegeben, das ich auf Schalke etwas verloren hatte, weil ich eineinhalb Jahre wenig gespielt hatte. Wir haben auch mal ein persönliches oder privates Gespräch geführt. Da baust Du eine andere Beziehung zum Trainer auf und kannst ein Stück befreiter aufspielen.“