Kult-Coach Neururer sieht für den HSV „enorme Probleme“

Kult-Trainer Peter Neururer blickt voller Spannung dem Zweitliga-Start und dem Auftreten des HSV entgegen. Der 63-Jährige ist skeptisch, ob die Hamburger mit der neuen Situation klarkommen. „Seit gefühlt zehn Jahren haben sie doch nicht mehr das Spiel machen müssen. Nun gehen sie als Top-Favorit in jede Partie, sind so was wie die Bayern der Zweiten Liga. Für jeden Gegner ist es das Spiel des Jahres. Ich bin gespannt, wie der HSV die Liga angeht“, sagte er der „Bild“. Entscheidend seien dabei schon die ersten Partien, so Neururer: „Starten sie gegen Kiel erfolgreich und überstehen sie auch den Zweitliga-Schock Sandhausen im ersten Auswärtsspiel, werden sie gute Chancen haben, in der Liga bis zuletzt eine führende Rolle zu spielen.“ Und sollte der Auftakt misslingen? „Dann Gnade Gott! Nimmt die Mannschaft die Zweite Liga nicht sofort an, wird der HSV enorme Probleme kriegen. Das Umfeld wird unruhig, die Fans werden motzen und Sponsoren um ihr Geld fürchten. Wenn Spieler wie Holtby und Moritz die Hoffnungsträger sind, dann hilft nur kräftiges Daumendrücken. Lasogga dagegen passt. Er hilft dem Team mit seinen Qualitäten im Unterhaus weiter.“