HSV engagiert sich im Kampf gegen Homophobie

Der HSV engagiert sich im Kampf gegen Homophobie. Im Rahmen der  „Hamburg Pride Week“ mit dem Christopher Street Day am Sonnabend wird der Klub vor dem Zweitliga-Auftakt gegen Holstein Kiel (Freitag, 20.30 Uhr/Sky) zwei Regenbogenflaggen vor der Geschäftsstelle hissen, zudem werden die vier Eckfahnen im Volksparkstadion im Regenbogen-Design aufgestellt. „Wir unterstützen die Pride Week sehr gerne, weil der HSV ein weltoffener Verein ist und wir uns unserer aktiven Rolle in der Gesellschaft bewusst sind“, sagte HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann: „Wir wollen Haltung zeigen und unterstreichen, dass wir uns klar gegen jegliche Art von Diskriminierung, Gewalt und Extremismus positionieren.“