Lasogga gegen Dresden in der Startelf? Das sagt Titz

Das Spiel gegen Heidenheim liegt schon im Rückspiegel, jetzt sind alle Augen auf die Partie am Dienstag in Dresden gerichtet. Auf der Pressekonferenz am Sonntag sprach HSV-Coach Christian Titz gerade über diese Themen:

Die Personalsituation vor dem Dresden-Spiel: „Van Drongelen und Janjicic sind müde aber ihre  Zustand hat sich nicht verschlechtert. Bei ihnen ist der Zustand soweit okay und sie können morgen eventuell ins Training eingreifen. Ito ist krank und hängt komplett durch, der wird für Dresden nicht fit werden. Gleiches gilt auch für Holtby.“

Lasoggas Chancen auf einen Startelf-Einsatz: „Pierre ist wie gemacht dafür, wenn der Gegner hinten drin steht. Das war gestern in der zweiten Hälfte der Fall. Aber Pierre war auch die Woche angeschlagen und eventuell hätten seine Kraft für 90 Minuten nicht gereicht. Gegen Dresden kann das anders aussehen.“

Den Matchplan gegen Dresden: „Es ist bereits der dritte Trainer in Dresden und eine völlig andere Situation. Die Mannschaft dort hat sich deutlich verändert aber bisher konnten wir nur ein Spiel unter dem neuen Trainer sehen, da haben sie sehr defensiv agiert.“

Den ersten Auftritt von Hee-Chan Hwang: „Mir hat er gut gefallen. Für ihn war es nicht leicht, er kam direkt von der Nationalelf zurück, hatte Reisestress, war müde. Er hatte viele gute Ansätze und Chancen, konnte sich aber leider nicht belohnen. Aber ich bin mir sicher, dass er uns in Zukunft weiterhelfen kann.“

Über die Angebote und der Fan-Lagern vor Nachholspiel in Dresden: „Das ist sehr bemerkenswert! Hoffentlich lernen die Menschen aus der Vergangenheit und wir können ein friedliches Spiel erleben. Die Übernachtungsangebote sind bemerkenswert und auch die Spendenaktion meiner Mannschaft zeigen eine hohe soziale Kraft.“

Über Dresdens Trainer Walpurgis: „Wir kennen uns nicht aber ich habe seine Art Fußball spielen zu lassen verfolgt. Seine Teams spielen kompakt, defensiv und sind gefährlich im Umschaltspiel.“

Ob die Mannschaft in der 2. Liga angekommen ist: „Ich finde es wichtig, dass die Mannschaft eins beibehält: Wir gewinnen in letzter Zeit viele Spiele und das Team entwickelt dabei keine Selbstverständlichkeit. Meine Jungs unterschätzen keinen Gegner und das ist nicht einfach! Wenn du wie gestern 0:1 hinten liegst, dass du da die Moral beweist und wieder zurück kommst, das ist schon klasse. Die eingewechselten Spieler haben da einen großen Anteil gehabt. Fiete sollte eigentlich früher rein, dann fiel das 2:1 und der junge Spieler hat gebrannt! Der wollte rein! Sowas reißt die anderen mit. Und das brauchen wir! Diese Liga wird kein Selbstläufer!“

Die offene Spielweise seines Teams: „Wir werden nicht immer drei Tore schießen. Gestern war unsere Staffelung nicht gut. Das müssen wir zukünftig abstellen.“

Über den Einsatz von Lacroix: „Wir werden zukünftig mehr rotieren müssen. David Bates hatte Probleme sich auf die Belastung, auch nach den Länderspielen, einzustellen. Deswegen sollte mit Lacroix ein frischer Innenverteidiger ins Team. Das könnte in Zukunft häufiger passieren.“

Wie es morgen weitergeht: „Wir treffen uns zum Frühstück, dann geht es zur Videoanalyse und anschließend reisen wir mit der Bahn nach Dresden.“