Polizei ermittelt vier weitere HSV-Feuerteufel

Die Hamburger Polizei hat vier weitere Männer identifiziert, die beim letzten Saisonspiel des HSV in der vergangenen Bundesliga-Saison gegen Gladbach (2:1) einen Spielabbruch provoziert hatten. Gegen die Beschuldigten ermittelt das Landeskriminalamt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Ende September war eine öffentliche Fahndung mit Fotos nach 17 Männern eingeleitet worden. Sie stehen in Verdacht des schweren Landfriedensbruchs. Mittlerweile sind elf von ihnen identifiziert.
Bei den Krawallen waren im Block der HSV-Fans Böller und Rauchbomben gezündet und auf das Spielfeld geworfen worden. Daraufhin unterbrach der Schiedsrichter die Partie. Polizei und Ordnungskräfte sicherten das Spielfeld, weil ein Platzsturm befürchtet worden war. Erst 18 Minuten später konnte die Partie fortgesetzt werden.