Es war ein Theater, das fast schon in Vergessenheit geraten ist. Als der HSV Bernd Hollerbach verplichtet hatte, stand dieser noch bei den Würzburger Kickers unter Vertrag. Nach langem Hin und Her vereinbarten die beiden Vereine ein Ablösespiel für den 48-Jährigen. Zu diesem Kick wird es vereinbarungsgemäß nicht kommen, da Hollerbach schon wieder Geschichte ist. Die Einnahmen aus dem Spiel sollten für soziale Einrichtungen im Großraum Würzburg und auf St. Pauli verwendet werden. Letzteren Teil will der HSV nach Informationen der „Bild“ trotz des ausgefallenen Spiels übernehmen.