Frankfurt verabschiedet sich morgen von seinem „Fußball-Gott“. Eintracht-Legende Alex Meier (kam 2005 vom HSV) bekommt keinen neuen Vertrag. In dieser Saison hat der Buchholzer noch kein Spiel gemacht – doch das könnte sich am vorletzten Spieltag ändern. Der 35-Jährige erhält gegen seinen früheren Klub wohl sein Abschiedsspiel. Trainer Niko Kovac: „Alex Meier wird morgen im Kader stehen und könnte möglicherweise zum Einsatz kommen. Ich möchte ihm die Chance geben, sich vor den eigenen Fans noch einmal in dieser Saison zu zeigen.“ Der Bundesliga-Torschützenkönig von 2015 möchte seine Karriere noch nicht beenden, sucht nach einem neuen Klub.

Foto: Witters

Am vergangenen Dienstag wurde HSV-Boss Heribert Bruchhagen im Restaurant „La Bruschetta“ in Winterhude mit Frankfurt-Stürmer Alex Meier gesichtet. Nun erklärte der Hamburger Vorstand sein Treffen mit dem 34-Jährigen. „Alex ist mir seit 13 Jahren vertraut. Aber zum HSV geht er mit Sicherheit nicht. Er erfüllt seinen Vertrag bei der Eintracht, dies ist sein Verein“, so Bruchhagen bei Sport1.

HSV-Boss Heribert Bruchhagen hat sich am Dienstag im Restaurant „La Bruschetta“ in Winterhude mit Stürmer Alex Meier von Eintracht Frankfurt getroffen. Das berichtet „sportbuzzer.de“. Kehrt der Buchholzer zum Ende seiner Karriere etwa zum HSV zurück? In der Saison 2003/04 bestritt Meier vier Bundesligaspiele für die Hamburger. Auf Nachfrage hielt sich Berater (und Ex-HSV-Profi) Jürgen Milewski bedeckt: „Kein Kommentar“.

Er ist der personifizierte HSV-Schreck. Fast immer wenn Alex Meier im Waldstadion gegen den HSV aufläuft, trifft der 34-Jährige. Meier traf in 19 Duellen gegen seinen Ex-Klub sieben Mal. Alle Buden machte der Ex-Hamburger (2003-2005) und gebürtige Buchholzer im Eintracht-Stadion. Zuletzt fehlte Meier, der in dieser Saison in 19 Spielen fünf Tore erzielt hat, der SGE wegen eines grippalen Infekts. Meier ist jetzt wieder fit und könnte spielen…

Er ist amtierender Torschützenkönig der Bundesliga und hat in dieser Saison auch schon wieder zwölf Treffer erzielt. Ganz klar, der gebürtige Buchholzer und ehemalige Hamburger Alex Meier (33) ist Frankfurts Top-Waffe. „Er ist immer gefährlich und hat einen guten Torriecher. Selbst dann, wenn er augenscheinlich kaum am Spiel teilnimmt, kann er aus dem Nichts für Gefahr sorgen“, warnt HSV-Trainer Bruno Labbadia.

Beim furiosen 6:2 gegen Köln hat Frankfurts Alex Meier, Ex-HSVer und amtierender Torschützenkönig, mit drei Treffern ein grandioses Comeback gefeiert. Labbadia weiß, dass da einiges auf den HSV zukommt: „Er besitzt eine unfassbar gute Abschlussqualität und steht zudem nicht alleine auf dem Platz. Es wird eine spannende Aufgabe, die Offensivreihe der Eintracht zu kontrollieren.“

AppleMark

Foto: Witters