HSV-Coach Christian Titz hat heute die Beförderung von sieben Talenten in das Profi-Aufgebot für die kommende Zweitliga-Saison bekanntgegeben. Gemeinsam mit Direktor Sport Bernhard Peters und Kaderplaner Johannes Spors wählte der Trainer die Spieler aus dem Talentschuppen aus, sie werden fest oben dabei sein. Die MOPO stellt die Youngster vor:

Josha Vagnoman: 17 Jahre alt, Linksverteidiger, 1,86 Meter groß, kam 2010 vom Hummelsbütteler SV, Vertrag bis 2019. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 17 Einsätze für die U19, schaffte es unter Bernd Hollerbach kurzzeitig in den Profikader und feierte am 10. März beim 0:6 in München sein Bundesliga-Debüt. Marktwert: 200.000 Euro.

Tobias Knost: 18 Jahre alt, Rechtsverteidiger, 1,74 Meter groß, kam 2014 von Tennis Borussia Berlin, Vertrag bis 2020. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 17 Einsätze für die U19. Marktwert: 50.000 Euro.

Patric Pfeiffer: 18 Jahre alt, Innenverteidiger, 1,95 Meter groß, kam 2013 vom Bramfelder SV, Vertrag bis 2021. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 24 Einsätze für die U19 und ein Spiel für die U21. Marktwert: 50.000 Euro.

Stephan Ambrosius: 19 Jahre alt, Innenverteidiger, 1,82 Meter groß, kam 2012 vom FC St. Pauli, Vertrag bis 2021. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 20 Einsätze für die U21 und feierte am 31. März beim 1:1 in Stuttgart sein Bundesliga-Debüt. Marktwert: 200.000.

Marco Drawz: 19 Jahre alt, Rechtsaußen, 1,77 Meter groß, kam 2010 vom SV Wahlstedt, Vertrag bis 2019. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 25 Einsätze (zwölf Tore) für die U19. Marktwert: 50.000 Euro.

Moritz-Broni Kwarteng: 20 Jahre alt, Offensiv-Allrounder, 1,75 Meter groß, kam 2017 von 1899 Hoffenheim, Vertrag läuft aus, soll aber verlängert werden. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 23 Einsätze für die U21. Marktwert: 75.000 Euro.

Arianit Ferati: 20 Jahre alt, Mittelfeldspieler, 1,68 Meter groß, kam 2016 vom VfB Stuttgart, war dann an Fortuna Düsseldorf und Erzgebirge Aue verliehen, seit Januar beim HSV. Absolvierte in der abgelaufenen Saison vier Zweitliga-Spiele für Aue und 13 Einsätze für die U21. Marktwert: 250.000 Euro.

Mit David Bates (21) von den Glasgow Rangers und Manuel Wintzheimer (19) vom FC Bayern stehen zwei Zugänge fest, Christoph Moritz (28) vom 1. FC Kaiserslautern soll folgen. Doch im Hinblick auf seinen 25- bis 27-köpfigen Kader für die kommende Zweitliga-Saison hat Christian Titz heute gleich sieben Neue auf einen Schlag bekanntgegeben. Aus der U19 werden Patric Pfeiffer (18), Tobias Knost (18), Marco Drawz (19) und Josha Vagnoman (17) sowie Stephan Ambrosius (19), Moritz-Broni Kwarteng (20) und Arianit Ferati (20) aus der U21 fest in das Profi-Aufgebot befördert.

Die Tinte ist trocken! Abwehr-Talent Stephan Ambrosius hat beim HSV wie erwartet einen Profi-Vertrag bis 2021 unterschrieben. Der 19-jährige ist seit 2012 im Verein und gab in dieser Saison sein Bundesliga-Debüt. „Stephan hat sich absolut positiv entwickelt und ist ein Paradebeispiel dafür, welchen Weg man über unsere Akademie gehen kann. Mit seiner Aggressivität und seiner Schnelligkeit verfügt er über zwei wichtige Stärken auf seiner Position. Wir trauen ihm zu, den nächsten Schritt zu gehen“, sagte Kaderplaner Johannes Spors. . „Gerade als Hamburger ist es für mich und auch für meine Familie ein sehr schönes Gefühl, beim HSV zu bleiben und hier meinen ersten Profivertrag zu unterschreiben. Mit Christian Titz gibt es zudem einen Trainer, der mich in meiner Entwicklung sehr unterstützt und in dieser Saison viele junge Spieler in die Bundesliga-Mannschaft eingebaut hat. Nun möchte ich die Chance und das Vertrauen nutzen, um mich hier weiterzuentwickeln. Dazu werde ich weiter hart arbeiten“, sagte Ambrosius.

Stephan Ambrosius zwischen Kaderplaner Johannes Spors (l.) und Vorstand Frank Wettstein. (Foto: HSV)

Heute Abend (19 Uhr) trifft die U21 auf den SSV Jeddeloh in der Regionalliga Nord. Mit einem Sieg könnten die Rothöschen auf den ersten Tabellenplatz rutschen. Kein Wunder also, dass schlagkräftige Hilfe von den Profis mitgereist ist. Bjarne Thoelke, Mo Gouaida, Stephan Ambrosius und Vasilije Janjicic sollen bei der Auswärtspartie für Furore und im besten Fall drei Punkte sorgen. Das Profiquartett fehlte deshalb auch beim morgendlichen Mannschaftstraining.

Nach seinem Debüt in der Bundesliga am Sonnabend in Stuttgart (1:1) hofft Stephan Ambrosius auf den Durchbruch im Profi-Kader. Er würde gern beim HSV bleiben, die Gespräche über eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages waren bislang aber nicht erfolgreich. Laut „Bild“ werben auch der FC St. Pauli und Holstein Kiel sowie der österreichische Erstligist Admira Wacker Mödling intensiv um den 19-jährigen Verteidiger. Beim Kiezklub war Ambrosius ausgebildet worden, dort steht auch Bruder Michael (21) unter Vertrag.