André Hahn freute sich, dass es beim 2:1-Sieg im Testspiel gegen Málaga auf dem Platz auch ordentlich zur Sache ging. „Da haben wir den Kampf angenommen und gut dagegengehalten. Ich denke, wir sind für die Rückrunde gut aufgestellt“, meinte der Angreifer, der sich auch einen Seitenhieb in Richtung Streik-Profi Walace nicht verkneifen konnte. „Es ist in jedem Fall unglücklich, wenn uns ein Mitspieler in so einer schwierigen Situation im Stich lässt. Aber er wird seine Gründe gehabt haben.“

André Hahn gehört zu den HSV-Profis, denen eine Woche im Trainingslager auch Trennungsschmerz bereiten. Der 27-Jährige muss bis zum 8. Januar schließlich nicht nur auf Ehefrau Ragna, sondern auch auf seinen Sohn Julien (2) verzichten. „Für jeden, der Frau und Kinder hat, ist diese Phase immer etwas unangenehm“, gestand Hahn der „Bild“. „Doch das gehört zu unserem Beruf dazu – das wissen wir und unsere Familien.“ Die Video-Anrufe würden die Situation deutlich erleichtern. „Wir haben das große Glück, dass es heutzutage so etwas wie Face-Time gibt“, sagt Hahn. „Mein Sohn fängt langsam an, das zu verstehen und erkennt mich auf dem Handy. Das erleichtet die Trennung von der Familie.“

HSV-Fans aufgepasst: Am kommenden Dienstag (18 bis 19.30 Uhr) findet in der Raute ein Fan-Talk statt. Gäste sind Stürmer André Hahn und Spielmacher Sejad Salihovic, die sich den Fragen der Fans stellen werden.