Er ist einer der einflussreichsten Berater in der Bundesliga, vertritt mit seiner Agentur SportsTotal unter anderem Toni Kroos, Julian Weigl, Benedikt Höwedes und Lars Stindl. Volker Struth aber war in den vergangenen Wochen abgetaucht. Der Grund: ein Blinddarmdurchbruch, der ihn nach Angaben der „Bild“ in Lebensgefahr gebracht haben soll. Während des Weihnachts-Urlaubs auf den Malediven passierte es. Eine dreistündige Not-Operation soll dem 51-Jährigen das Leben gerettet haben. Zurück in Deutschland bildeten sich Abszesse. Struth musste zwei weitere Operationen über sich ergehen lassen. „Ich hoffe, in den nächsten Wochen wieder voll einsatzfähig zu sein“, sagt der Mann, der beim HSV auch als persönlicher Berater von Investor Klaus-Michael Kühne Schlagzeilen schrieb und bei den Hamburgern so viele Spieler unter Vertrag hat wie kein anderer Berater. Struth vertritt die Interessen von Bobby Wood, André Hahn, Dennis Diekmeier, Luca Waldschmidt und Arianit Ferati.

Der zurzeit an Erzgebirge Aue verliehene Arianit Ferati könnte schon im Januar zum HSV zurückkehren. Ex-Vorstands-Boss Dietmar Beiersdorfer hatte den 20-jährigen Deutsch-Kosovaren 2016 für 850.000 Euro vom VfB Stuttgart verpflichtet. Ferati war allerdings direkt an Fortuna Düsseldorf und in dieser Saison nach Aue verliehen worden. Bei beiden Klubs konnte sich der offensive Mittelfeldspieler nicht durchsetzen. In Aue kam Ferati nur zu vier Kurzeinsätzen in der zweiten Liga, spielte dabei insgesamt nur 44 Minuten. Seit Oktober stand er überhaupt nicht mehr im Kader der „Veilchen“. Beim HSV soll Ferati in der Regionalliga Spielpraxis sammeln. Er soll bei der U21 den wahrscheinlich anstehenden Abgang von Törles Knöll, an dem der SV Sandhausen Interesse angemeldet haben soll, auffangen.

Eigentlich sollte HSV-Talent Arianit Ferati bei Zweitligist Erzgebirge Aue Spielpraxis sammeln, doch das hat bisher nicht wie gewünscht funktioniert. In der 2. Liga reichte es für das Offensiv-Talent gerade einmal für vier Kurzeinsätze. Erschreckender ist aber folgende Bilanz: In den vergangenen neun Pflichtspielen schaffte es der 20-Jährige aus Leistungsgründen nicht in den Kader.