Markus Gisdol war der 21. Trainer beim HSV in den vergangenen 21 Jahren. 15 reguläre Fußball-Lehrer und sechs Interimstrainer haben sich seit 1997 am Dino versucht. Einige von ihnen mehrfach. Hier die komplette Liste:

Frank Pagelsdorf 01.07.1997 – 17.09.2001
Holger Hieronymus 18.09.2001 – 03.10.2001
Kurt Jara 04.10.2001 – 22.10.2003
Klaus Toppmöller 23.10.2003 – 17.10.2004
Thomas Doll 19.10.2004 – 31.01.2007
Huub Stevens 02.02.2007 – 30.06.2008
Martin Jol 01.07.2008 – 26.05.2009
Bruno Labbadia 01.07.2009 – 26.04.2010
Ricardo Moniz 26.04.2010 – 30.06.2010
Armin Veh 01.07.2010 – 13.03.2011
Michael Oenning 13.03.2011 – 19.09.2011
Rodolfo Cardoso 20.09.2011 – 10.10.2011
Frank Arnesen 10.10.2011 – 16.10.2011
Thorsten Fink 17.10.2011 – 16.09.2013
Rodolfo Cardoso 17.09.2013 – 24.09.2013
Bert van Marwijk 25.09.2013 – 15.02.2014
Mirko Slomka 16.02.2014 – 15.09.2014
Josef Zinnbauer 16.09.2014 – 22.03.2015
Peter Knäbel 23.03.2015 – 15.04.2015
Bruno Labbadia 15.04.2015 – 25.09.2016
Markus Gisdol 26.09.2016 – 20.01.2018

Wir haben mit dem ehemaligen HSV-Sportchef Frank Arnesen über die jüngste Entwicklung in Hamburg gesprochen. Wie findet es der Däne, dass mittlerweile nur noch ein Spieler beim HSV ist, den er einst verpflichtet hat? Was denkt Arnesen über den neuen Geldsegen in Hamburg? Und: Was sagt er zur Doppelbelastung von Dietmar Beiersdorfer? Fest steht: Gerade der letzte Punkt bereitet dem 59-Jährigen Sorgen. Dass Beiersdorfer ab sofort Sportchef und Vorstandsvorsitzender ist, kann für Arnesen nur eine Notlösung sein. Er meint: „Das kann nicht funktionieren. Didi wird daran kaputtgehen. Der HSV muss ihn schützen, damit er seine Arbeit machen kann.“ Das komplette Interview gibt es hier.

Frank Arnesen, der in der Vorwoche seinen Vertrag beim griechischen Erstligaklub PAOK Saloniki auflöste, ist bereit für neue Herausforderungen. „Ich mache mir keine Gedanken darüber, jetzt aufzuhören“, sagte der 59-Jährige der MOPO. „Ich bin nach wie vor heiß darauf, zu arbeiten. Klar ist aber: Ich mache nicht in Zukunft mehr alles. Ich werde nur Angebote annehmen, die zu mir passen.“

Großer Frust bei Marcus Berg. Der frühere HSV-Angreifer musste sich nach einer 2:0-Führung mit Panathinaikos Athen gegen PAOK Saloniki noch mit einem 2:2 begnügen. Berg traf dabei zum 1:0. Mladen Petric fehlte diesmal im Aufgebot. Gegner PAOK hatte erst Anfang der Woche den Vertrag mit dem früheren HSV-Sportchef Frank Arnesen aufgelöst.

Nun ist es offiziell: Frank Arnesen hat seinen Vertrag bei PAOK Saloniki aufgelöst. Der Däne war erst im Sommer nach Griechenland gewechselt, musste aber in den vergangenen Monaten herbe Kritik einstecken. Das Hauptproblem: In der Liga hinkt PAOK, das den zweithöchsten Etat Griechenlands hat, hinterher, ist derzeit nur Fünfter. Derzeit verabschiedet sich der frühere HSV-Sportchef gerade von der Mannschaft, am Donnerstag fliegt er zurück in seinen Wohnort Eindhoven.

Neues aus Saloniki: Frank Arnesen steht unmittelbar vor seiner Vertragsauflösung bei PAOK Saloniki. Derzeit spricht der dänische Ex-Sportchef des HSV mit seinen Klubbossen im Vereinsgebäude. In Griechenland wird damit gerechnet, dass spätestens am Freitag die Trennung bekannt gegeben wird.

War’s das schon für Frank Arnesen bei PAOK Saloniki? Im Sommer wechselte der Ex-HSV-Sportchef nach Griechenland, noch in dieser Woche wird nun der Rauswurf des Dänen erwartet. Weil PAOK zwar den zweithöchsten Etat der Liga hat, als Tabellenfünfter aber der Musik hinterher läuft. Das Fass zum Überlaufen brachte nun die 0:1-Derbypleite am Sonntag gegen Iraklis Saloniki, bei der Arnesen nicht mal mehr im Stadion war. Seine Profis wurden von den  aufgebrachten Fans erst drei Stunden nach Spielende aus dem Stadion gelassen.