Die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals der kommenden Saison wird am 8. Juni nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien ausgelost. Das gab der DFB am Dienstag bekannt. Als Ziehungsleiter im deutschen Fußballmuseum in Dortmund fungiert DFB-Präsident Reinhard Grindel. Die ARD überträgt live ab 22 Uhr .Im ersten Topf befinden sich alle Bundesligisten und die 14 bestplatzierten Zweitligisten der abgelaufenen Saison. Die übrigen vier Teams aus der 2. Liga, die vier bestplatzierten Drittligisten sowie die 24 Vertreter aus den Landesverbänden bilden den zweiten Topf. Die 32 Partien werden vom 17. bis 20. August ausgetragen.

Albin Ekdal trifft mit seinen Schweden auf die DFB-Elf sowie Mexiko und Südkorea. Der HSV-Profi sagt zur WM-Auslosung: „Natürlich ist Deutschland ein Team, das ich nicht unbedingt in unserer Gruppe haben wollte. Deutschland ist eins der drei besten Teams bei der WM, es wird sehr schwer, sie zu schlagen. Korea und Mexiko sind ebenfalls gute Mannschaften, aber das werden die Spiele sein, die wir gewinnen können. Es hätte insgesamt auch schwerer kommen können, aber auch durchaus leichter. Ich freue mich, bei der WM dabei zu sein.“

Die Lose in Moskau sind gezogen, die Gegner der HSV-Profis bei der WM 2018 in Russland stehen fest: Filip Kostic trifft mit Serbien in der Gruppe E auf Brasilien, die Schweiz und Costa Rica. Albin Ekdal bekommt es mit Schweden in der Gruppe F mit Deutschland, Mexiko und Südkorea zu tun. Für Gotoku Sakai und Japan geht’s in der Gruppe H gegen Polen, Senegal und Kolumbien.

Die deutsche U17-Nationalmannschaft um Kapitän Fiete Arp trifft bei der WM in Indien auf Costa Rica, Guinea und Iran. Das ergab die Auslosung in Mumbai. Die Titelkämpfe finden dort vom 6. bis 28. Oktober statt. Die beiden ersten Teams der sechs Gruppen ziehen ins Achtelfinale ein, dazu kommen die vier besten Gruppendritten weiter. Als EM-Halbfinalist hatte sich die deutsche U17 qualifiziert. Bei der EM hatte die DFB-Auswahl durch eine Niederlage im Elfmeterschießen gegen England das Endspiel gegen den späteren Europameister Spanien verpasst. HSV-Stürmer Arp war mit sieben Toren der überragende Spieler der EM.

In der ARD-Sportschau wurde der Gegner für den HSV in der ersten Pokalrunde (11. bis 14. August) ausgelost. Das Ergebnis: Der HSV reist zum Drittligisten VfL Osnabrück! Schon 2009 gab es dieses Duell. Die Hamburger, damals Bundesliga-Tabellenführer, schieden in der zweiten Runde nach Elfmeterschießen aus. Nach 120 Minuten hatte es 3:3 gestanden – eine Blamage! Robert Tesche und Mladen Petric verschossen als einzige Spieler (2:4 i.E.). 1988 hatte sich der HSV im Zweitrunden-Duell mit 1:0 durchgesetzt. Die einzigen Punktspiel-Duelle gab es einst in der Oberliga Nord.

Ein alter Bekannter in der aktuellen Mannschaft von Trainer Joe Enochs (Platz sechs in Liga drei) freut sich schon auf seinen Ex-Klub: Ahmet Arslan spielt mittlerweile in Osnabrück. Beim VfL ist mit Kwasi Okyere Wriedt (früher Cordi und St. Pauli) übrigens ein gebürtiger Hamburger mit zwölf Treffern bester Torschütze. Das Stadion an der Bremer Brücke fasst 16.667 Zuschauer.

2009 war für Dennis Aogo und den HSV in Osnabrück Endstation. (Foto: Witters)

Hamburger Jungs: Kwasi Okyere Wriedt (2.v.r.) und Ahmet Arslan (r.) freuen sich mit Osnabrück auf den HSV. (Foto: Imago)

 

Heute ab 17.50 Uhr wird Ex-Nationalspieler Sebastian Kehl in der ARD-Sportschau die erste Runde des DFB-Pokals (11. bis 14. August) auslosen. Im Profitopf befinden sich alle Teams aus der Bundesliga (also auch der HSV) und die 14 bestplatzierten Zweitligisten der abgelaufenen Saison. Die übrigen vier Teams aus der 2. Liga, die vier bestplatzierten Drittligisten sowie die 24 Vertreter aus den Landesverbänden bilden den Amateurtopf. Klassentiefster Teilnehmer sind die Sportfreunde Dorfmerkingen als Landesligist (7. Liga, Verband Württemberg). Aus der 6. Liga ist der Verbandsligist 1. FC Rielasingen-Arlen (Südbaden) vertreten. Die weiteren möglichen HSV-Gegner: 1860 München, Würzburger Kickers, Arminia Bielefeld, Karlsruher SC, MSV Duisburg, Holstein Kiel, Jahn Regensburg, SC Paderborn, 1. FC Magdeburg, FC Nöttingen, SpVgg Unterhaching, 1. FC Schweinfurt 05, BFC Dynamo Berlin, FC Energie Cottbus, Leher TS, Eintracht Norderstedt, SV Wehen Wiesbaden, FC Hansa Rostock, Bonner SC, Rot-Weiss Essen, VfL Osnabrück, Lüneburger SK Hansa, TuS Koblenz, 1. FC Saarbrücken, Chemnitzer FC, VfB Germania Halberstadt, SV Eichede, SV Morlautern, FC Rot-Weiß Erfurt, TuS Erndtebrück

Am 11. Juni ab 18 Uhr wird im Rahmen der ARD-„Sportschau“ die erste Runde des DFB-Pokals ausgelost. Der Gegner des HSV wird aus dem ersten Topf gezogen. Folgende Klubs sind möglich: Arminia Bielefeld, 1860 München, Würzburger Kickers, Karlsruher SC, MSV Duisburg, Holstein Kiel, Jahn Regensburg, 1. FC Magdeburg, FC Nöttingen, 1. FC Schweinfurt 05, BFC Dynamo, FC Energie Cottbus, Leher TS, Eintracht Norderstedt, Wehen Wiesbaden, Hansa Rostock, Bonner SC, Rot-Weiß Essen, VfL Osnabrück, Lüneburger SK Hansa, SpVgg. Unterhaching, Schweinfurt 05, TuS Koblenz, 1. FC Saarbrücken, Chemnitzer FC, Germania Halberstadt, SV Eichede, 1. FC Rielasingen-Arlen, SV Morlautern, Rot-Weiß Erfurt, SC Paderborn und die Sportfreunde Dorfmerkingen.

Direkt nach dem Abpfiff des letzten Viertelfinalspiels zwischen dem FC Bayern und Schalke 04 findet ab 23.15 Uhr im ARD-„Sportclub“ die Auslosung für das Pokal-Halbfinale statt. Der Ex-Sportdirektor des DFB und frühere Münchner Sportvorstand Matthias Sammer fungiert als „Glücksfee“, die Rolle des Ziehungsleiters übernimmt DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. Moderiert wird die Sendung von Alexander Bommes.