HSV-Coach Markus Gisdol hat vor dem wichtigen Auswärtsspiel in Augsburg gesprochen. Besonders interessant war die Personalfrage auf der Torwartposition. Gisdol über…

die Torwartfrage: Christian Mathenia wird nicht spielen können. Es macht keinen Sinn. Er kann nicht mal vernünftig Fahrrad fahren. Tom Mickel wird daher spielen. Er steht parat, bringt im Training und in der U21 super Leistungen. Er hat ja auch bereits in Augsburg gespielt. Es ist schön für ihn. Wir haben großes Vertrauen in ihn.

Vertrauen in Tom Mickel: Es ist tatsächlich so, dass man sich als Trainer wünscht, dass alles glatt läuft. Zufälliger Weise hatte ich vor zwei drei Wochen mit Tom gesprochen und habe ihm gesagt, dass er super trainiert und mir seine Leistungen Sicherheit geben. Er gibt diese Sicherheit auch der Mannschaft. Wir sind auf der Torwartposition Nummer 3 sehr gut aufgestellt, er hat unsere 100prozentige Unterstützung.

Douglas Santos: Wir haben viele Wechsel gemacht. Ostrzolek hat das auf seiner Postion sehr gut gemacht. Aber Santos lässt sich nicht hängen, trainiert super, ist wichtig für die Mannschaft. Der Konkurrenzkampf ist gut.

Auswärtsschwäche: Wenn wir auswärts so gepunktet hätten, wie zu Hause, dann wären wir in anderen Regionen. Wir haben aber auswärts auch schon für Überraschungen gesorgt. Es ist sehr wichtig, dass wir da als Team noch mehr zusammenrücken. Auswärts spielt man auch gegen Das Publikum. Wir müssen den Gegner so bespielen, dass wir sie aus dem Tritt bekommen. Da ist uns immer wieder mal etwas verrutscht. Ich erwarte, dass wir es am Sonntag besser machen und ganz stabil auftreten. jeder weiß, um was es bei diesem Spiel geht.

Fitness: Unser Team ist topfit, wir können mehr liefern als der Gegner. Entscheidend sind die Springs und intensiven Läufe. Da sind wir richtig gut und das macht mir Hoffnung.

Stabilität in der Verteidigung: Vergleichbar mit einem Hausbau. Wenn das Fundament nicht stimmt, fliegt das Haus weg. Die Innenverteidigung muss stabil sein. Das haben wir in weiten Teilen gut geschafft.

 Anspannung vor dem Augsburg-Spiel: Darmstadt ist aufgearbeitet. In Augsburg wird es eine andere Partie. Nach Rückschlägen sind wir immer wieder gut zurück gekommen. Haben intensiv gesprochen. Es tut uns gut, dass wir einen Tag mehr Zeit haben, um uns auf das Spiel vorzubereiten. Wir werden eine sehr gute, konzentrierte Leistung abliefern.

Druck gegen Tabellenkonkurrenz: Wir hatten bisher nur „Muss-Spiele“. Wir mussten sehr viel aufholen, da darf man sich nie etwas erlauben. Dass man zwischendurch mal wegbricht, ist nur menschlich. Ich denke, wir sind jetzt wieder dran, auch wenn es gegen Bremen und Darmstadt nicht so gut gelaufen ist.

Pokalspiel Bayern vs. Dortmund: Das war ein überragendes Spiel. Taktisch auf extrem hohen Niveau. BVB hat verdient gewonnen. Auch nach den negativen Ereignissen der letzten Wochen, hat sich jeder für Dortmund gefreut.

Gisdols Lieblingsspieler: Da muss ich aufpassen (lacht). Mein Lieblingsspieler ist mein sechsjähriger Sohn. Als Trainer ist man auch Mensch. Es gibt immer Spieler mit denen man besser auskommt. Das ist menschlich. Es sind mehrere, aber es wäre ungerecht, wenn ich mich da präzise festlegen würde.

Woods Vertragssituation: Bobby gefällt es in Hamburg sehr gut. Ich glaube,dass wir eine große Chance haben, ihn hier behalten zu können.

Ernährungsplan für Spieler: Die Spieler müssen fast nicht mehr darauf hingewiesen werden, wie sie sich zu ernähren haben. Es herrscht ein professioneller Umgang mit dem Job.

Abstiegsangst: Ich mache mir immer Gedanken. Aber ich weiß, wie wir es schaffen können, wo unsere Stärken liegen.

Papadopoulos: Wir wollen ihn unbedingt behalten. Er ist ein super Typ und für uns extrem wichtig. Wir wünschen uns alle, dass es klappt.

Spieler mit größter Entwicklung: Schwierig zu sagen. Im Fußball gibt es Scouts und in der Vorrunde waren die Plätze alle leer. jetzt sind sie voll. Die allermeisten Spieler haben eine sehr positive Entwicklung genommen.