Während er mit dem FC Augsburg als Neunter ohne Sorge in die Rückrunde geht und sogar von der Europa League träumen darf, zittert der HSV als Vorletzter mal wieder um die Existenz. Dennoch warnt Trainer Manuel Baum vor dem Liga-Dino, der am Sonnabend beim Rückrunden-Start zu Gast ist. „Der HSV ist eine richtig gute Pressing-Mannschaft, eines der sprintstärksten Teams der Bundesliga. Sie sind sehr gefährlich im Umschaltspiel nach Balleroberungen“, sagte Baum, der taktisch eine klare Vorstellung hat: „Deshalb müssen wir unseren Spielaufbau gut verteidigen und weniger Kontergegentore als zuletzt kassieren.“

Anfang der Woche hatte Manuel Baum noch auf eine Blitz-Heilung gehofft, heute nun gab der Trainer des FC Augsburg bekannt, dass er am Sonnabend gegen den HSV auf Alfred Finnbogason verzichten müsse. Der Top-Torjäger (elf Treffer) hat sich neben einer Achillessehnenreizung auch noch eine Erkältung eingefangen. „Er wird es nicht schaffen und soll sich in Ruhe auskurieren“, sagte Baum.

Am Sonnabend startet der HSV in Augsburg in die Rückrunde. Der Gegner im Fakten-Check: Was gibt’s Neues? Der Torjäger ist verletzt. Bei Alfred Finnbogason schmerzt die Achillessehne, ein Einsatz gegen den HSV ist mehr als fraglich. Mit elf Treffern war der Isländer einer der Garanten für eine starke Hinrunde. Wie ist die Form? Schwer zu sagen, auf ein Testspiel verzichtete der FCA. Trainer Manuel Baum setzte in der kurzen Pause auf Detailarbeit. Wo liegen die Probleme? Siehe oben, Finnbogason. Sollte der Torjäger länger fehlen, ist insbesondere Ex-Hamburger Michael Gregoritsch gefordert, mit acht Toren der bisher zweitbeste FCA-Schütze. Zitat der Vorbereitung von Coach Baum: „Wir sind in Top-Verfassung und gut gerüstet, auch wenn Alfred ausfallen sollte.“

Nach sechs Tagen und acht Einheiten auf Teneriffa hat sich der FC Augsburg heute auf die Heimreise begeben. Coach Manuel Baum zog am Ende des Trainingslagers ein positives Fazit – und rechnet für das Duell mit dem HSV am Sonnabend mit der Rückkehr von Angreifer Alfred Finnbogason. „Wir sind in einer Top-Verfassung, was die Athletik betrifft. Inhaltlich haben wir uns gefestigt und ein paar Kleinigkeiten weiterentwickelt“, so Baum, der über den Isländer und dessen Achillessehnenprobleme sagte: „Es ist definitiv besser geworden, er läuft mit höheren Intensitäten. Es kann sein, dass es bis zum HSV-Spiel reicht, ich habe noch Hoffnung.“

Einen Tag vor Ablauf der Transferperiode wird der seit Wochen gehandelte Transfer von Konstantinos Stafylidis von den HSV-Bossen zwar weiter als unwahrscheinlich eingestuft, doch plötzlich öffnet der FC Augsburg in Person von Manuel Baum wieder die Tür. „Bei Stafylidis weiß ich gar nicht, wie der aktuelle Stand ist. Er ist ja mit der Nationalelf unterwegs. Wir haben nachher noch mal Gespräche. Dann schauen wir, wie der Stand ist“, stellte der FCA-Coach klar, dass noch keine Entscheidung getroffen worden sei. Und weiter: „Wenn man ein junger Spieler ist und da stehen Summen im Raum, die ein Vielfaches mehr sind als das, was man in Augsburg bekommt, dann ist der Kopf wahrscheinlich nicht frei. Kosta ist ein Mentalitätsspieler, der dann nicht unbedingt frei aufspielen kann. Wir haben noch zwei Tage, dann wissen wir Bescheid“, sagte Baum. Übrigens: Mit Kilian Jakob (19, TSV 1860 München) nahmen die Augsburger heute einen neuen Linksverteidiger unter Vertrag.

Zweimal wurde HSV-Wunschkandidat Konstantinos Stafylidis zuletzt von Markus Baum aus dem 18-Mann-Kader gestrichen, auch beim Gastspiel zuletzt in Hamburg (0:1). Augsburgs Coach erklärt: „Beim Kosta ist es so, dass er nicht topfit aus der Vorbereitung gekommen ist, weil er wie in der Rückrunde wieder Rückenprobleme hatte. Gestern musste er das Training wegen schwerer Beine nach fünf Minuten abbrechen. Da müssen wir mit der Steuerung aufpassen, damit wir ihn wieder auf sein Niveau bringen. Es ist ein junger Spieler, bei dem viel im Kopf vorgeht, das dürfen wir auch nicht außer Acht lassen. Deshalb bin ich froh, wenn der 1. September kommt, die Transferperiode vorbei ist, man die ganzen Themen vom Tisch hat – und dann schauen wir weiter.“ Klingt nicht so, als würde der 23-jährige Grieche zum HSV wechseln.

Im Pokal in Magdeburg (0:2) und zum Liga-Start in Hamburg (0:1) verzichtete der FC Augsburg freiwillig auf die Dienste von Konstantinos Stafylidis, da der Klub den Wechsel zum HSV nicht gefährden wollte. Doch eine Einigung ist weiterhin nicht in Sicht. Martin Baum nannte den Griechen daher als Alternative für den Kader am Sonnabend gegen Gladbach. Doch gestern brach der Linksverteidiger das Training beim FCA schon nach wenigen Minuten ab. Stafylidis hätte Oberschenkelprobleme, so die offizielle Begründung.

Bei der Pokal-Niederlage gegen den 1. FC Magdeburg (0:2) habe seine Mannschaft „weit unter ihrem Niveau gespielt“, stellte Trainer Manuel Baum fest und erklärte. „Die einfachsten Dinge sind nicht gelungen, wir haben viele technische Fehler gemacht. Das darf uns in Hamburg nicht passieren und wir wollen das Einstudierte wieder auf den Platz bringen“, so der FCA-Coach, der heute im Volkspark „eine Reaktion“ seiner Truppe erwartet.

Augsburgs Trainer Manuel Baum lassen die düsteren Prognosen der Wettanbieter und Experten vor dem Liga-Start beim HSV kalt. „Mir ist das egal, was andere für Statistiken benutzen, um diese Prognose abzugeben und über uns sagen“, bekräftigte der FCA-Coach: „Wenn alle meinen, dass wir der Abstiegskandidat schlechthin sind, dann wollen wir sie Lügen strafen und positiv überraschen!“ Obwohl der HSV ebenfalls strauchelt, hat Baum großen Respekt vor dem Liga-Dino. Man treffe auf eine Mannschaft, „die meiner Meinung nach von ihrer Qualität nicht in die Tabellenregionen der letzten Saisons gehört. Mit ihrer stabilen Rückrunde in der vergangenen Saison hat der HSV etwas geschafft, woran nicht mehr viele geglaubt hatten – den Klassenerhalt.“