Nach dem 1:1 in Italien zwischen den Ex-HSV-Profis Milan Badelj (AC Florenz) und Torschütze Hakan Calhanoglu (AC Mailand) strichen auch die weiteren früheren Hamburger in der Serie A Punkte ein. Valon Behrami siegte mit Udinese 2:1 in Bologna, sah dabei natürlich Gelb. Auch Jacopo Sala jubelte – über das 2:0 mit Sampdoria Genua gegen SPAL. Nur für einen Zähler reichte es für Tomás Rincón und den FC Turin beim 0:0 gegen den CFC Genua.

Gewaltigen Ärger hat sich Ex-HSV-Profi Valon Behrami eingehandelt. Der Schweizer Nationalspieler bereitet sich gerade mit seinem Team in Belfast auf das morgige Play-off-Hinspiel der WM-Quali in Nordirland vor – nun fordert sein Klub Udinese Calcio seine sofortige Abreise. Hintergrund: Die Vereinsärzte sagten ihm wegen einer Oberschenkelverletzung eine mehrwöchige Pause voraus. Der Schweizer Verband wiederum versäumte es, Udinese fristgerecht die Nominierung Behramis zukommen zu lassen, kann sich nun nicht mehr auf die Abstellungspflicht berufen. Der Mittelfeldmann will jedoch auf keinen Fall abreisen, sagte der Zeitung „Blick“: „Ich entscheide selber, ob ich spiele!“

Beim HSV arbeiteten sie in der Serie 2014/15 einige Monate zusammen – nun hat Ex-HSV-Trainer Joe Zinnbauer Valon Behrami nachträglich geadelt. Dem „Blick“ sagte Zinnbauer: „Er spielte selbst, wenn der Arzt es nicht wollte. Er ist ein Krieger, ein Kämpfer. Der Gegenspieler weiß, dass es weh tut, wenn man ihm zu nahe kommt.“ Behrami, der mittlerweile beim FC Watford kickt, sollte laut Zinnbauer eigentlich der Chef auf dem Platz sein. „Aber seine Verletzungen machten mir einen Strich durch die Rechnung. Aber Valon war beim HSV auch sehr allein, weil die Hierarchie in der Mannschaft nicht stimmte.“

In der Saison 2014/15 kreuzten sich die Wege von Valon Behrami (l.) und Joe Zinnbauer beim HSV. Foto: Witters

In der Saison 2014/15 kreuzten sich die Wege von Valon Behrami (l.) und Joe Zinnbauer beim HSV. Foto: Witters

Weil der FC Watford den Klassenerhalt in der Premier League geschafft hat, kassiert der HSV eine halbe Million Euro Nachschlag vom englischen Aufsteiger. Im vergangenen Sommer war Valon Behrami dorthin für zwei Millionen Euro transferiert worden – samt Nichtabstiegs-Klausel. 

Valon Behrami beschert dem HSV 500.000 Euro. (Foto: Witters)

Drei frühere Hamburger haben in England die nächste Runde des FA-Cups errericht. Michael Mancienne und Robert Tesche spielten beim 1:0 von Nottingham Forest gegen die Queens Park Rangers durch. Valon Behrami fehlte beim 1:0 des FC Watford gegen Newcastle.